Männergesangverein Schenklengsfeld besucht Freunde im ungarischen Bóly

Hühnergulasch für Sänger

Aufgereiht: Die Reisegruppe des MGV Schenklengsfeld in Ungarn. Foto: nh

Schenklengsfeld. Eine sechstägige Chorreise unternahm der Männergesangverein Schenklengsfeld nach Bóly in Ungarn. Bóly ist eine Kleinstadt mit etwa 4000 Einwohnern in Südostungarn nahe der kroatischen Grenze. Seit 1989 verbindet den Verein eine Partnerschaft mit dem dortigen gemischten Chor.

In Bóly und Umgebung leben heute noch die Nachfahren deutscher Siedler aus dem 18. Jahrhundert. Der Männergesangverein aus Schenklengsfeld war in diesem Jahr Gast beim alljährlichen Hühnergulaschkochfestival. Hier wird auf einer Festwiese über mehr als 100 offenen Feuern das Original-ungarische „Pörkölt“ zubereitet. Mit etwa 2000 weiteren Besuchern dieses Festes wurden ungarische Köstlichkeiten in fester und vor allem flüssiger Form genossen.

Kulturelles Programm

Auch die Kultur kam natürlich nicht zu kurz: Während des Besuches fand eine Besichtigung des Denkmals in Sátorhely statt. Zur Erinnerung an die Schlacht am 26. August 1526 zwischen türkischen und ungarischen Kriegstruppen wurde hier ein Nationalgedenkpark errichtet. Im Park wird das Leben der ehemaligen Siedlung Földvár sowie die Schlacht um Mohács beschrieben, die das Schicksal von Ungarn über Jahrhunderte maßgeblich beeinflusste.

Außerdem wurde die Blaufärberei des mittlerweile 93-jährigen János Sárdi in Nagynyárád besucht. Vor 100 Jahren war die Blaufärberei in Ungarn ein weitverbreitetes Gewerbe. János Sárdi ist einer der letzten Meister, der dieses Handwerk noch beherrscht und der auf beeindruckende Weise sein Fachwissen der interessierten Reisegruppe vermittelte.

Ferner stand der Besuch der fünftgrößten ungarischen Stadt Pécs (Fünfkirchen) auf dem Programm. Pécs war im Jahr 2010 Kulturhauptstadt Europas und beeindruckte vor allem mit ihrem mediterranen Klima, den liebevoll gepflegten Häuserfassaden und Plätzen sowie der Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert. Vor dem Besuch in Ungarn legte die Reisegruppe einen zweitägigen Zwischenstopp in der Wachau ein. Neben einem zünftigen Heurigenabend wurde das weltbekannte Stift Melk an der Donau besichtigt. In der dortigen Stiftskirche hatte der Männerchor Gelegenheit, einige Lieder zu singen.

Bereits im nächsten Jahr werden die Freunde aus Ungarn zu einem Gegenbesuch in Schenklengsfeld anlässlich des 125-jährigen Bestehens des MGV Schenklengsfeld erwartet. (red/rey)

www.mgv-schenklengsfeld.de

Kommentare