Aufräumarbeiten nach Starkregen in Heringen

Höhe der Schäden nicht abzusehen

Schlamm und Geröll: Heftige Regenfälle haben kurz vor Pfingsten gewaltige Schlammmassen durch die Lengerser Straße in Heringen gespült. Die örtlichen Feuerwehren waren rund um die Uhr im Einsatz, um das Chaos zu beseitigen. Unterstützung erfuhren sie durch Bagger, Radlader und Lkw der Firmen Giebel und Heinz. Foto: nh

Heringen. Die Helfer waren bis spät in der Nacht im Einsatz: Nach der schweren Schlammlawine vom Freitag und mehr als einem Dutzend beschädigter Häuser in Heringen ist an den Pfingstfeiertagen weiter aufgeräumt worden. Besonders von den Lehm- und Geröllmassen betroffen seien laut Heringens Bürgermeister Hans Ries die Lengerser Straße, der Sandweg sowie die Feststraße im Stadtteil Kleinensee.

Unser Bericht vom Samstag:

Heringen versinkt im Schlamm

„Etwa 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Chaos zu beseitigen“, sagt Ries. „Auch die Feuerwehr aus Wildeck wurde hinzugezogen, um das Wasser aus den Kellern zu pumpen.“ Grund für die Schlammlawine sei ein weggeschwemmtes Feld gewesen: „Durch die erst kürzlich ausgebrachte Saat war die Erde noch sehr locker“, sagt Ries. „Sechs Wochen später hätte das Feld dem Starkregen vermutlich standgehalten.“

Schwimmbad ist betroffen

Neben der Kläranlage der Stadt sei vor allem der fast fertige Saunabereich des Ganzjahresbads vom überlaufenden Hanachtsgraben schwer getroffen worden. „Die Schlammbrühe hatte sich den Weg bis vor das Hallenbad gebahnt“, sagt Ries. Die Tür habe dem gewaltigen Druck standgehalten, und so sei nur ein Teil der neuen Technik unter Wasser gesetzt worden. Heute entscheide eine Expertenkommission über weitere Maßnahmen. (esp)

Unwetter -  Überschwemmungen in Heringen

Kommentare