Den baldigen Abschluss der Bauarbeiten feierten die Einwohner mit einem Fest

Herfas Straßen sind frei

Treffpunkt in der Ortsmitte: Nahezu alle Straßen in Herfa sind grundsaniert. Mit einem Dorferneuerungsfest feierten die Einwohner am Sonntag den bevorstehenden Abschluss der Baumaßnahmen. Foto: roda

Herfa. Heringens Stadtteil Herfa kann aufatmen. Die seit drei Jahren andauernden Straßenbauarbeiten im ganzen Ort neigen sich dem Ende zu. Dann sind nach Auskunft von Bürgermeister Hans Ries bis auf zwei alle Straßen mit Erneuerung der Wasserinfrastruktur sowie der Fahrbahn und der Gehwegbefestigung grundsaniert.

Geologische Probleme

Erschwerend seien die vielen Stichstraßen und auch die geologischen Verhältnisse gewesen. Bis zum Jahr 2014 werde die Stadt etwa 13 Millionen Euro in Herfa investiert haben, berichtet Ries weiter. Doch bis zum endgültigen Abschluss wollten die Herfaer nicht warten und feierten schon jetzt ein Dorferneuerungsfest in der Ortsmitte.

Das Programm begann mit einer Andacht, die Pfarrerin Andrea Koch gestaltete und der Gesangverein „Heimatthal“ musikalisch umrahmte. Dabei wurde auch eine Informationstafel enthüllt, die an das vormalige Bethaus erinnert. Farblich abgesetzte Steine markieren nun den Standort des von 1579 bis 1913 genutzten sakralen Bauwerks. Zudem ließ Dorfpoet Heinz Hoffmann in Mundart noch einmal viele Erschwernisse aus der mehrjährigen Bauzeit aufleben.

Platzkonzert

Ein Platzkonzert mit der Bergmannskapelle Wintershall unterhielt das Publikum außerdem. Die jüngeren Festbesucher konnten sich derweil bei Kinderschminken, Bobbycarfahren und anderen Spielen die Zeit vertreiben. Für schwindelfreie Gäste gewährte der örtliche Dachdeckerbetrieb Schenk Panorama-Überblicke aus dem Arbeitskorb eines 28 Meter hohen Lkw-Krans. Das Dorffest soll nun in diesem Rahmen laut Vorschlag von Bürgermeister Ries jährlich anstatt der bisher üblichen Kirmes gefeiert werden. (ha)

Kommentare