Präsentationsabend der Fachschule für Erziehung Heimboldshausen

Ein Heimbo für den Gefühle-Rap

Den „Oscar“ oder besser gesagt Heimbo für die beste Gruppenarbeit bekam die Rap-Gruppe für ihren Beitrag „Meine Gefühle und ich“. Fachlehrerin Birgit Licht (2. von links) gratuliert dazu, während zwei Gruppenmitglieder (rechts) schon den Ehrenpreis bestaunen. Fotos: Klemm

Heimboldshausen. Große Gefühle in gezeichneter, musikalisch unterlegter, fotografierter oder gesungener Weise vermittelten die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Beruflichen Schulen Obersberg, Außenstelle Heimboldshausen, während ihres Präsentationsabends. Fünfzig Gäste überzeugten sich im Heimboldshäuser Gemeinschaftshaus von den Ergebnissen eines mehrmonatigen Schulprojektes zum Thema „Gefühle“. Und als Jury bestimmten sie dann selbst, wer den Oscar für die gefühlvollste Arbeit erhalten würde.

Der Oscar oder besser gesagt der Heimbo ging an die Gruppe, die den Rap und die Outtakes (also die „misslungenen“ Filmsequenzen) mit dem Titel „Meine Gefühle und ich“ geschrieben, vertont, mit Bildern unterlegt und gesungen hatte. Die Rapper ließen die anderen künstlerischen Gruppierungen bei der Stimmenverteilung weit hinter sich. Sie waren der absolute Publikumsliebling.

Tolle Leistungen

Das soll aber die Leistungen der anderen nicht schmälern. Auf vielerlei Art und Weise, berührend und emotional, wurde das vorgegebene Thema umgesetzt und präsentiert. Eine Gruppe hatte ein Hörbuch mit dem Titel „Eine gefühlvolle Begegnung“ geschaffen. Nur, wer die dunklen Gefühle zulässt, kann die hellen für sich gewinnen, hieß es darin. Eine anrührende Liebesgeschichte mit einem überraschenden Ende als Bilderstory unter dem Titel „Wie in einem Traum fing alles an …“ ließ das Publikum nachdenklich zurück. Auf die „Insel der Gefühle“ wurden die Gäste mittels Hörspiel geschickt. Sie hörten dort unter anderem die Geschichte von Florian mit der neuen Brille. Und „Das verbockte Geburtsfest“ hatte ein echtes Happy End, kam als Comic-Erzählung daher und erzählte von einem Geburtstagskind, welches sich sehnlich einen Hund wünscht.

Buch und CD

Alle diese Hörspiele, -bücher, Erzählungen und Lieder wurden in einem Buch mit CD zusammengefasst. Dieses Buch konnte während der Veranstaltung käuflich erworben werden. „Das, was hier innerhalb einer guten Stunde präsentiert wurde, ist das Ergebnis wochenlanger intensiver Arbeit“, erklärte die Fachlehrerin Birgit Licht kurz vor der Verleihung des Heimbo. Von Oktober bis Dezember 2011 habe die kreative Phase der Ideenfindung und Vorplanung gedauert. Nach Weihnachten wurde die audiovisuelle Umsetzung in Angriff genommen. Die Arbeitsergebnisse der angehenden Erzieherinnen und Erzieher aus Hessen und Thüringen können sich wirklich sehen lassen. Das zeigte auch der Applaus des begeisterten Publikums während dieses ersten Präsentationsabends seiner Art. (tk)

Von Thomas Klemm

Kommentare