Modelleisenbahner aus ganz Deutschland waren zum Spur-2-Treffen angereist

Handy wird zum Stellwerk

Kinderträume: Der sieben Jahre alte Maximilian aus Bad Hersfeld kommt jedes Jahr mit seiner Oma nach Schenklengsfeld, um die Lok von Ralf Hensel aus Gelsenkirchen zu rangieren. Foto: Henning

Schenklengsfeld. Das Eisenbahnfieber war am Wochenende wieder in der Schenklengsfelder Großsporthalle ausgebrochen. Alljährlich treffen sich hier die Hersfelder Eisenbahnfreunde, um mit der Interessengemeinschaft ,,IG Spur 2’’ eine riesige Modellbahnanlage aufzubauen.

Die Teilnehmer, die hierfür aus ganz Deutschland anreisen, bringen jeweils ihre eigenen Anlagenteile (Module) mit. Diese können dann problemlos miteinander „vernetzt“ werden, da es für die Kompatibilität die sogenannten „IG Spur 2-Standards“ gibt.

„Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, allen, die an Eisenbahnmodellen und -Anlagen in dem Maßstab 1:22,5 interessiert sind, eine Möglichkeit zu geben, ihr Hobby in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter zu betreiben“, erklärt Hans-Jürgen Schmitz aus Unterhaun. Der Vorsitzende der Hersfelder Eisenbahnfreunde erzählt begeistert von der 280 Quadratmeter großen Eisenbahn-Anlage, die normalerweise in einem Gebäude in Unterhaun aufgebaut ist und extra für dieses Event mit einem 7,5 Tonner nach Schenklengsfeld transportiert wurde. „Um den Nachwuchs für dieses aufwendige und nicht gerade billige Hobby zu begeistern, wird dann schon mal das Handy zum „Leit- und Stellwerk“ umfunktioniert“, berichtet Matthias Lemmer, Interessenvertreter der „IG Spur 2“, augenzwinkernd. Da die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schenklengsfeld immer super klappt, freuen sich die Eisenbahner jetzt schon auf das Treffen im nächsten Jahr über Himmelfahrt.

Von Heike Henning

Kommentare