Ausgezeichnete Berufs- und Studienorientierung

Gütesiegel für die Werratalschule

Marianne Börner und Christoph Peters von der Werratalschule freuen sich über die Auszeichnung. Foto: nh

Heringen. Die Werratalschule Heringen hat das „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ im Berufsbildungswerk Südhessen in Karben verliehen bekommen.

Für die Werratalschule nahmen die Lehrkräfte Marianne Börner und Christoph Peters das Zertifikat entgegen. Welche große Bedeutung diese Auszeichnung hat, zeigte die Anwesenheit von gleich zwei Staatssekretären. Zusammen mit Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, und Mathias Samson, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, übergab Dr. Frank Martin, Vorstand der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, das Gütesiegel.

Die Werratalschule war eine der ersten Schulen in Hessen, die im Schuljahr 2000/2001 auch in der gymnasialen Oberstufe das Profil Berufs- und Studienorientierung eingeführt hat. Mittlerweile ist dieses Profil in allen Schulzweigen fest verankert. Die logische Konsequenz war die Bewerbung für das Gütesiegel, welches seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 verliehen wird.

Im April besuchte ein dreiköpfiges Auditteam die Heringer Schule und begutachtete deren BSO-Konzept. Dabei wurden zahlreiche Dokumente, beispielsweise Praktikumsberichte oder Berufswahlordner, gesichtet sowie Interviews mit der Schulleitung, den für BSO zuständigen Lehrkräften sowie zufällig ausgewählten Schülern unterschiedlicher Schulzweige und Jahrgangsstufen geführt.

Grundlage für das Auditverfahren sind festgelegte Qualitätsstandards. Es wird beispielsweise begutachtet, wie die BSO in das schulische Gesamtkonzept integriert ist, inwiefern Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler diagnostiziert und weiterentwickelt werden, welche Kooperationen die Schule mit Unternehmen und anderen Institutionen bestehen und welche Praktika die Schülerinnen und Schüler absolvieren. (red/rey)

Kommentare