900 Besucher

Gestärkt ins neue Jahr:  Neujahrstreffen der IGBCE in Schenklengsfeld

Feier mit Tradition: Um die 900 Gewerkschafter aus Nordhessen und andere Gäste waren zum Neujahrstreffen des IGBCE-Bezirks Kassel nach Schenklengsfeld gekommen. Zu dieser Veranstaltung wurde erstmals 1991 vom Bezirksvorstand eingeladen. Das Singen des Steigerliedes gehört immer dazu. Fotos: roda

Schenklengsfeld. Zuversichtlich ins Jahr 2014 hat Michael Vassiliadis, Bundesvorsitzender IG Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE), beim Neujahrstreffen des Bezirkes Kassel in Schenklengsfeld ins Jahr 2014 geblickt.

So etwa biete die große Koalition viele Chancen, wichtige Fortschritte für die Arbeitnehmer zu erreichen. Das gelte für Energiefragen ebenso wie für die Rente und noch mehr für den Mindestlohn. Deshalb auch unterstütze die IGBCE Sigmar Gabriel, die Fehlentwicklungen der Energiewende zu korrigieren. Zudem habe Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles eine Rentenreform auf den Weg gebracht, die echten sozialen Fortschritt markiere, bekräftigte Vassiliadis in seiner Rede.

Ebenso erwähnte er die bevorstehenden Betriebsratswahlen und wies dabei auf einen Organisationsgrad von über 90 Prozent der IGBCE zum Beispiel im Kalibergbau hin. Andere Gruppierungen halte er für nicht dienlich, um die Interessen der Beschäftigen zielgerichtet gegenüber der Unternehmensführung wahrzunehmen, bat der Bundesvorsitzende um Unterstützung seiner Gewerkschaft bei den Wahlen.

Ebenso zufrieden äußerte sich IGBCE-Bezirksvorsitzender Friedrich Nothhelfer unter anderem zur Mitgliederentwicklung in seinem Verantwortungsbereich, der bei einem Nettozugewinn von 105 Mitgliedern als insgesamt stabil zu bewerten sei.

800 000 Euro erstritten

Die Vorteile einer Mitgliedschaft zählte Nothhelfer am Beispiel von 400 Arbeitnehmern auf, für die der DGB-Rechtsschutz im vorigen Jahr über 800 000 Euro vor Arbeits- und Sozialgerichten erstritten habe. Als wichtige Projekte bezeichnet der Bezirksvorsitzende außerdem, junge Gewerkschafter für politische Arbeit und Mandate zu interessieren. Desgleichen unterstütze „Extrem-Coaching“ Betriebsräte und ermuntere dazu, Arbeitnehmervertretungen auch in kleinen Unternehmen zu gründen. Die erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz erkannte im Kalibergbau den wirtschaftlichen Vorteil für die Region. Allerdings dürfe man aber auch die ökologische Kritik nicht unberücksichtigt lassen, warb sie in ihrem Grußwort um gemeinsame Lösungsfindung.

Zum IGBCE-Neujahrstreffen waren diesmal um die 900 Besucher nach Schenklengsfeld gekommen, die zwischendurch von der Bergmannskapelle Unterbreizbach musikalisch unterhalten und am Ende der Veranstaltung vom örtlichen DRK mit dem obligatorischen Linseneintopf verköstigt wurden.

Von Hans-H. Hartmann

IGBCE-Neujahrstreffen in Schenklengsfeld

Kommentare