570 000 Euro teurer Komplex steht im Rohbau

Gerätehaus soll im Herbst fertig sein

Mit dem Ausrufen des Richtspruchs durch Schwabenhaus-Montageleiter Dirk Reinsdorf (rechts) ist der Rohbau des Widdershäuser Feuerwehrgerätehauses nahezu fertig. Ortsvorsteher Thomas Mötzing, Wehrführer Duncan Stern und Bürgermeister Hans Ries (von links) waren an der Zeremonie beteiligt. Foto: roda

Widdershausen. Auf dem Rohbau des neuen Feuerwehrgerätehauses für Widdershausen steht seit Mittwochabend das Richtbäumchen. Im Innern des Gebäudes herrschte noch hektische Betriebsamkeit beim Verlegen armdicker Kabelbündel, dem Installieren von Leitungen, der Heizungstechnik und dem Verkleiden der Wände, als das von der Feuerwehr vorbereitete Richtbäumchen seinen Weg in die Höhe fand.

Den Richtspruch hielt mit kräftiger Stimme Richtmeisters Dirk Reinsdorf, der seine Stimme zwischendurch mit einem kräftigen Schnaps ölen musste. Ein Gläschen mitgetrunken haben auf dem Gerüst auch Wehrführer Duncan Stern, Ortsvorsteher Thomas Mötzing und natürlich Bürgermeister Hans Ries, der neben einer launigen Rede auch fürs Nachschenken zuständig war.

Wegen des schlechten Wetters wurde das von der Feuerwehr organisierte Richtfest in die Räume des alten Feuerwehrgerätehauses verlegt, wo alle Gäste, und vor allem die Arbeiter der Firma Schwabenhaus, ordentlich verköstigt wurden.

Die ortsansässige Firma Schwabenhaus war seinerzeit der günstigste Anbieter. Die voraussichtlichen Baukosten für das neue Gerätehaus belaufen sich auf etwa 570 000 Euro. Die Feuerwehr Widdershausen kann wohl schon im Herbst ihr neues Gerätehaus beziehen. (ha/rey)

Kommentare