Büro AW+ gewinnt europaweiten Wettbewerb – 17 000 Euro Preisgeld

Geradliniges Design

Das Team (von links): Steffen Arnold (Ufhausen), Sven Wagner (Bad Hersfeld) und Nina Bondkirch (Ufhausen). Fotos: nh

Wippershain. Das Büro AW+ aus Schenklengsfeld-Wippershain hat den ersten Platz bei einem Architekturwettbewerb in Österreich gewonnen. Das Team um Steffen Arnold (33) und Nina Bondkirch (33) aus Ufhausen sowie Sven Wagner (36) aus Bad Hersfeld freut sich über die Platzierung und das Preisgeld von 17 000 Euro.

Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und der städtebauliche Aspekt – das waren die Auswahlkriterien beim Architekturwettbewerb rund um den Neubau der Autobahnmeisterei Stockerau in Österreich.

Drei Monate hat das Team in die Planung des Gebäudekomplexes gesteckt. Und die Jury des europaweiten Wettbewerbs, die nun in Österreich tagte, war von dem Entwurf des Büros AW+ begeistert. Aus der beachtlichen Anzahl von 72 Einreichprojekten gewann der Entwurf der drei Architekten. Ein Auszug aus der österreichischen Pressemitteilung: „Als Ergebnis des Architekturwettbewerbes zeichnet sich das Siegerprojekt durch eine durchdachte, kompakte Funktionalität aus. Modernste Dämmstoffe und Materialien werden eingesetzt, um den Heizwärmebedarf der neuen Meisterei zu minimieren und Energiekosten zu sparen. Das geradlinige Design wird durch den Einsatz der Baustoffe Beton und Glas zusätzlich unterstrichen.“

Das junge Team freut sich über den Erfolg. „Jede Platzierung in einem Wettbewerb ist natürlich immer ein Grund, sich zu freuen. Wenn es sich dann noch um einen offenen, europaweiten Wettbewerb handelt, ist das schon etwas Besonderes. Und der erste Preis mit der Chance auf Realisierung ist für uns als mittelständisches Büro ein großer Erfolg“, erklärt Nina Bondkirch.

Das Siegerprojekt soll bis 2015 umgesetzt werden. 2014 soll der architektonisch anspruchsvolle Neubau der Autobahnmeisterei Stockerau beginnen. Die Kosten belaufen sich auf 3,7 Millionen Euro.

Das junge Büro nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil. Sie werden anonym durchgeführt und von einer Fachjury bewertet. „Die Wettbewerbe stellen ein Instrument unserer Qualitätssicherung dar. Jedes Mal ist es eine Riesenherausforderung, sich den Aufgabenstellungen und einer starken, teilweise internationalen Konkurrenz zu stellen“, verdeutlicht Steffen Arnold.

Das Büro AW+ wurde 2009 gegründet. Vorher haben die drei Architekten als freie Mitarbeiter in Darmstadt und für das Planungs- und Bauleitungsbüro Arnold + Wagner in Wippershain gearbeitet. Einen Schwerpunkt bei ihrer Arbeit hat das junge Büro nicht. „Wir bearbeiten alles, vom kleinen Hausbau über Sanierungen bis zum Industriebau“, betont Sven Wagner. Derzeit arbeitet das Büro an einem Wettbewerb für den Neubau einer Gesamtschule in Köln. (vic)

Kommentare