Christina Rommel begeisterte mit Schokoladenkonzert in der Kreuzberghalle

Genuss für Gaumen und Ohren

Süß: Frisch zubereitete Schoko-Pralinen wurden während des Konzerts an die Gäste verteilt. Fotos: Henning

Philippsthal. „Das war wirklich mal eine ganz besondere Veranstaltung“, so und ähnlich begeistert klangen die Besucher des Schokoladenkonzerts am Freitagabend in der Philippsthaler Kreuzberghalle.

Christina Rommel und ihre Band hatten den Gästen einen Genuss für Gaumen, Augen, Ohren und Seele verabreicht. Die sympathische Blondine zog von Anfang an die erwartungsvollen Gäste mit ihrer zartschmelzenden Stimme in ihren Bann. Erwartungsvoll deshalb, weil sich keiner so richtig vorstellen konnte, was bei so einem Schokoladenkonzert eigentlich passiert.

Songs „grooven“

Christinas Songs „grooven“ sich in jede Zelle des Zuhörers und ihre Fans zählen zu den absoluten Genießern. Auf der Bühne hinter den Musikern war nämlich eine Original-Schokoladenküche aufgebaut. Dort stand der bekannte Chocolatier Dirk Beckstedde an den Tiegeln und Töpfen, um die leckeren Gaumenfreuden zuzubereiten. Seine Schoko- Variationen reichten von Vollmilch mit Nuss-Nougatcreme über Vollmilch mit Himbeer-Prosecco-Fruchtfüllung bis hin zu einem Espressopecaré – Pralinen der Extraklasse. Die Köstlichkeiten wurden von den „süßen Schokomädchen“ Nele, Sinja und Emily an das Publikum verteilt.

Zwischen den Songs wie „Mach die Augen auf“, „Ich hör das Meer“ oder „Was ist dein Glück“, berichtete Beckstedde immer wieder Wissenswertes über die Schokolade. So haben zum Beispiel die Engländer die Schokolade mit Minze und die Italiener die mit Nüssen erfunden.

In der Pause labten sich die Schleckermäuler noch an einem riesigen Schokobrunnen oder nahmen hübsch verpackte Schokospezialitäten zur Erinnerung mit.

Der pure Genuss

Zum Abschluss sangen und spielten Christina und Bandkollege Christian auf den Akustikgitarren den sehr gefühlvollen Song „Im Land der Träume“. Hier legte sich ein Zauber über die Genießer und außer dem Sprudeln des Schokobrunnens war kein anderes Geräusch mehr zu hören. Die Künstler wurden mit viel Applaus für dieses Genuss-Konzert belohnt, denn am Ende wird alles gut, wenn es aus Schokolade ist!

Von Heike Henning

Kommentare