Fleißige Helfer am Werk

Generationenhof in Oberlengsfeld wird in Arbeitseinsätzen auf Vordermann gebracht

+

Schenklengsfeld. „Das hat ja schon mal prima geklappt“, freute sich Heinrich Lyding, Mitglied des Beirats Miteinander Schenklengsfeld über den Helfereinsatz bei den Vorarbeiten für den in Oberlengsfeld entstehenden Generationenhof.

„Jetzt ist es soweit: Eine Idee wird Wirklichkeit“, freut sich auch Dr. Frank Klein über die Tagespflege für etwa 16 Tagesgäste.

Mehrgenerationenhäuser, so Bürgermeister Stefan Gensler aus Schenklengsfeld, der ebenfalls dem Beirat Miteinander angehört, stünden allen Menschen vor Ort – unabhängig von Alter oder Herkunft – offen. Jede und jeder sei willkommen. Der „Offene Treff“, beispielsweise als Bistro oder Café sei Mittelpunkt der Einrichtung. Hier begegneten sich Menschen, kämen miteinander ins Gespräch und knüpften erste Kontakte.

Vielfältige Angebote

Angebote zum Lernen und zum Kreativsein für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen ebenfalls etabliert werden. Jeder Verein könne mitmachen oder auch Räume für seine Aktivitäten bekommen. So nutzten schon die Kirmesburschen aus Oberlengsfeld das Areal, um ihre Ausstattung aufzubewahren. Gleichzeitig biete die große Feierscheune viele Möglichkeiten, um Feste zu gestalten oder andere Angebote umzusetzen.

„Wir setzen auf bürgerliches Interesse bei der Entstehung unseres Generationenhofes, denn wer hier mit anpackt, der identifiziert sich auch mit dem Projekt. Und nur so kann es zu unser aller Nutzen gelingen“, stellt Beiratsmitglied Karl Honikel fest.

Ehrenamtlich und unentgeltlich hätten sich schon viele in dieses Projekt eingebracht, so auch Kurt Wagner, der Architekt des Vorhabens. Er hat in zahlreichen Stunden alle Planungen und Zeichnungen erstellt, sodass ein entsprechender Bau-und Förderantrag auf den Weg gebracht werden konnte.

„Alle Kosten, die sonst bei öffentlichen Bauprojekten für Ingenieur- und Architekturplanungen entstehen, fallen bei uns nicht an. Dieses Geld sparen wir durch ehrenamtliche Tätigkeit. Unsere Lohn und Ansporn wäre es, wenn wir noch mehr Leute für unser Ziel gewinnen könnten“, so Silke Greb. (red/rey)

Folgende Aktionen sind in nächster Zeit geplant: • Samstag, 7. Mai, Arbeitseinsatz auf dem Generationenhof. • Samstag, 21. Mai – Der Countdown läuft. Veranstaltung in Wippershain mit Lesung Hans Hantke. • Sonntag, 19. Juni – Präsentation „Generationenhof“ vor dem Rathaus anlässlich des Lindenblütenfestes mit Wanderausstellung. • Sonntag, 26. Juni – Gesund frühstücken in Wüstfeld.

Kommentare