Drei Fraktionen unterstützen Andre Stenda

Gemeinsam Stärke demonstrieren

Ein Ziel: Andre Stenda (2. von links) aus Trendelburg möchte Bürgermeister von Hohenroda werden. Unterstützt wird der parteilose Kandidat dabei von den im Gemeindeparlament vertretenen Fraktionen FWH, CDU und FDP. Mit Stenda zum Foto aufgestellt haben sich die Fraktionsvorsitzenden Emil Kümmel (FWH), Uwe Berk (CDU) und Erhard Kümpel (FDP). Foto: nh

Hohenroda. Die Amtszeit des amtierenden Hohenrodaer Bürgermeisters, Jörg Schäfer, läuft im August 2013 aus. In Vorbereitung der Bürgermeisterwahlen am 12. Mai fand jetzt eine gemeinsame Mitgliederversammlung der im Gemeindeparlament vertretenen Fraktionen FWH, CDU und FDP statt.

Stenda überzeugte alle

Einmütig hat man sich auf einen gemeinsamen Kandidaten verständigt (wir berichteten). Andre Stenda (parteilos) aus Trendelburg habe sich bei den drei Fraktionen vorgestellt, und dabei absolut überzeugt, heißt es in der von den drei Fraktionsvorsitzenden unterzeichneten Pressemitteilung.

Dem Kandidaten sei es demnach vor allem durch seine beruflichen Vorerfahrungen und sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement in Vereinen und der Kommunalpolitik gelungen, die Mitglieder von sich zu überzeugen.

Verlässlicher Partner

Das Ziel des Bürgermeisterkandidaten sei es, „der Bevölkerung Hohenrodas als moderner und verlässlicher Bürgermeister aus ihrer Mitte heraus zu dienen und die Gemeinde gemeinsam mit den politischen und öffentlichen Verantwortungsträgern in eine gute Zukunft zu führen.“

Um sich den Bürgerinnen und Bürgern bekannt zu machen, wird sich Andre Stenda in allen Hohenrodaer Ortsteilen persönlich vorstellen.

Zum Auftakt seines Wahlkampfs wird sich Stenda am Freitag, 15. März, ab 19 Uhr im Rathaus in Oberbreitzbach präsentieren. Jeder Wahlberechtigte hat an diesem Abend die Möglichkeit, mit dem Kandidaten ins Gespräch zu kommen. (red/rey)

Kommentare