Philippsthaler Parlamentarier sind mehrheitlich gegen Gentechnik auf den Feldern

Geld für marode Mauer

Harnrode. Die Schlossmauer im Bereich der Zufahrt zum Sportplatz in Philippsthal soll noch in diesem Jahr saniert werden. Das haben die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung in Harnrode einstimmig beschlossen. Dafür stellten sie außerplanmäßig 205 000 Euro bereit. Das Amt für Denkmalpflege fördert diesen 2. Bauabschnitt der Schlossmauer-Sanierung mit 45 000 Euro.

Die Friedhofskassen in den Ortsteilen Heimboldshausen, Röhrigshof, Unterneurode, Harnrode und Gethsemane weisen für das Jahr 2011 einen Fehlbetrag von insgesamt 26 138,75 Euro aus. Im Grundhaushalt 2011 waren bereits 20 000 Euro für ein erwartetes Jahresdefizit eingestellt worden. Die restlichen 6138,75 Euro wurden jetzt von allen Gemeindevertretern überplanmäßig genehmigt.

Gentechnik unerwünscht

Die Marktgemeinde Philippsthal möchte gentechnikfreie Zone bleiben. Einem derart lautenden Antrag der FWG stimmten die Freien Wähler selbst und die Sozialdemokraten zu. Die CDU votierte dagegen. Die künftigen Nutzer gemeindeeigener Flächen sollen vertraglich verpflichtet werden, auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu verzichten. Auch alle anderen Landwirte in Philippsthal sollen durch Gespräche davon überzeugt werden, auf Gentechnik zu verzichten.

Die CDU hatte zu diesem Thema einen Änderungsantrag vorbereitet. Danach sollte zunächst der Gemeindevorstand die eigentliche Flächengröße bestimmen sowie die bereits bestehenden Pachtverträge prüfen. Diese Forderungen wurden von SPD und FWG abgeschmettert.

Ebenfalls keine Mehrheit fand ein weiterer Antrag der FWG. Die Freien Wähler wollten eine Dienstanweisung für die Mitarbeiter des Bauhofs hinsichtlich der regelmäßigen Reinigung von Regenwassereinläufen erwirken. Da der Gemeindevorstand bereits den Ankauf eines sogenannten Sinkkastenreinigers für den Bauhof in Auftrag gegeben hat, sahen es CDU und SPD als nicht mehr notwendig an, eine solche Dienstanweisung auf den Weg zu bringen.

Von Mario Reymond

Kommentare