5000 Euro für die Helfer vor Ort

Geld fürs DRK von der Glücksspirale

Finanzspritze: Peter Ernst, Erster Vorsitzender des DRK-Ortsverbandes Schenklengsfeld, Zweiter von rechts, freut sich zusammen mit den beiden „Helfern vor Ort“, Alexander Ries, links, und Claudia Wenzel, rechts, über die finanzielle Unterstützung der GlücksSpirale in Höhe von 5000 Euro, überreicht durch Holger Petri, Bezirksleiter Lotto Hessen, Zweiter von links. Foto: nh

Schenklengsfeld. Im Notfall zählt jede Sekunde. Aus diesem Grund wurde im vergangenen Jahr durch das Schenklengsfelder Rote Kreuz das Projekt Helfer vor Ort realisiert. Zum Gelingen trug dabei auch die Lotterie GlücksSpirale mit einem Beitrag von 5000 Euro bei. „Helfer vor Ort“ heißt, dass freiwillige Kräfte schon vor Eintreffen des Notarztes Hilfe leisten können.

Die „Helfer vor Ort“ sind ausgebildete DRK-Sanitäter. Kommt es zu einem medizinischen Notfall in der Gemeinde Schenklengsfeld, wird der „Helfer vor Ort“ zeitgleich mit dem Rettungsdienst per SMS alarmiert. Durch die örtliche Nähe trifft er oftmals vor dem Notarzt ein und kann bereits erste, möglicherweise lebensrettende Maßnahmen vornehmen. Seit September 2013 sind die „Helfer vor Ort“ nun im Einsatz und haben bereits bei 21 Einsätzen Hilfe geleistet.

Bei der symbolischen Scheckübergabe in Schenklengsfeld stellte der 1. Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung Schenklengsfeld, Peter Ernst, das Projekt vor und nahm anschließend die symbolischen Bescheinigung von Holger Petri, Bezirksleiter Lotto Hessen, entgegen.

„Im Notfall ist jeder von uns auf schnelle Hilfe angewiesen. Die GlücksSpirale unterstützt deshalb gerne das Projekt ,Helfer vor Ort‘ und die Ehrenamtlichen, die ihre Freizeit opfern, um anderen zu helfen“, betonte Petri.

Er verwies auf die Bedeutung der Lotterie GlücksSpirale als Soziallotterie. „Die GlücksSpirale engagiert sich seit über 40 Jahren für die Wohlfahrt in Hessen. Ihre Mittel sind eine wichtige Säule, um solche sozialen Projekte ins Laufen zu bringen.“ Knapp 2000 soziale Projekte seien seit 1971 bereits umgesetzt und gut 50 Millionen Euro eingesetzt worden. (red/rey)

Kommentare