Neues Buch vom Heimatdichter Hans Heiderich

Gedanken und Ideen niedergeschrieben

Heimatdichter Hans Heiderich. Foto: Hesse/nh

Schenklengsfeld. Bei Liederrunden, Geburtstagen und sich sonst bietenden Gelegenheiten trägt Hans Heiderich seit Jahren seine Gedichte und Verse vor. Auch das Heimatblättchen der Gemeinde Schenklengsfeld, die „Ortsschelle“, druckt seine feinsinnigen Weisheiten hin und wieder ab.

Nun ist Heiderich aber alles andere als ein braver Heimatdichter. Seine kleinen Werke sind teils lustig oder traurig, teils derb und bitter, manche regen zum Nachdenken an. Er macht sich Gedanken über die Arbeitslosigkeit, Krieg, Politiker und natürlich die gute alte Zeit.

Mit seinen 83 Jahren hat er ja einiges erlebt und so schreibt er seit über zwanzig Jahren alles nieder, was ihn erfreut, bedrückt oder nachdenklich macht.

Seine Fahrten mit dem Fahrrad führen den rüstigen Rentner fast täglich durch seine Heimat Schenklengsfeld. Dabei lässt der gelernte Bergmann seinen Gedanken freien Lauf und findet immer wieder ein Thema über das es sich zu schreiben lohnt.

„Die Gedanken sind frei“ ist der Titel des neuen Buches, in dem alle seine Gedichte vereint sind. Das Buch enthält weit über 50 gereimte und ungereimte Gedanken und Einfälle – für viele passende und unpassende Gelegenheiten. (red/jh)

Kommentare