Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Heringen

Führungsduo bestätigt

Treue Mitglieder: Bei der Jahreshauptversammlung der Heringer Feuerwehren überreichte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Kreisfeuerwehrverband Hersfeld-Rotenburg Foto: Thomas Landsiedel

Heringen. Mit 79 Ja-Stimmen bei sieben Stimmenthaltungen wurde Hans-Jürgen Pfromm während der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Heringen erneut zum Stadtbrandinspektor gewählt. Auch sein Stellvertreter Guido Kamm wurde mit großer Mehrheit im Amt bestätigt, sodass das bewährte Führungsduo weitere fünf Jahre an der Spitze der Heringer Wehren wirken kann.

Zuvor hatte der Stadtbrandinspektor seinen Bericht für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Nach dem „Rekordjahr“ 2013 mit 125 Einsätzen zeigte sich die Statistik für 2014 wieder deutlich entspannter. Herausragende Ereignisse waren zwei Unwetter mit Starkregen in Wölfershausen und in Widdershausen, bei denen nahezu alle Heringer Stadtteilwehren im Einsatz waren, um überflutete Straßen zu sichern und Keller auszupumpen. Neben den üblichen „Bagatelleinsätzen“ zur Beseitigung umgestürzter Bäume oder Ölspuren erwähnte Pfromm noch einen Kellerbrand in Leimbach und einen Fahrzeugbrand in Kleinensee. Insgesamt mussten die Heringer Wehren 2014 zu 60 Einsätzen ausrücken.

Personell seien die Einsatzabteilungen mit 139 Feuerwehrmännern und 17 Feuerwehrfrauen auch weiterhin gut aufgestellt. Sorgen bereitet dem Stadtbrandinspektor allerdings die Anzahl der Atemschutzgeräteträger. „Hier können wir noch Zuwachs gebrauchen“, so Pfromm und forderte die aktiven ASG-Träger dazu auf, die angebotene Ausbildung auch wahrzunehmen. Ansonsten bescheinigte er „seinen“ Heringer Feuerwehrleuten einen guten Ausbildungsstand.

Auch hinsichtlich der Ausstattung sieht der Stadtbrandinspektor die Heringer Feuerwehren auf einem guten Weg: „Die Auslieferung des lange erwarteten Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs (HLF 20) ist für das zweite Quartal 2015 angekündigt, auch der neue Einsatzleitwagen soll noch in diesem Jahr in Dienst gestellt werden. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Widdershausen ist fertiggestellt.“

Problematische Situation

Problematisch sei allerdings die Situation in den Feuerwehrgerätehäusern in Leimbach und in der Heringer Kernstadt, so Pfromm weiter. Bei der turnusmäßigen Revision durch den Technischen Prüfdienst wurden insbesondere fehlende Sicherheitsabstände und Platzmangel in Fahrzeughalle und Atemschutzwerkstatt beanstandet.

Die Einführung des Digitalfunks ist nahezu abgeschlossen. „Der Einsatzstellenfunk läuft bereits rein digital, lediglich mit der Leitstelle wird meistens noch analog gefunkt“ erklärte Pfromm und stellte fest: „Ja, wir funken digital.“

Nachdem sie sich den Heringer Feuerwehrleuten kurz vorgestellt hatte, betonte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar in ihrem Grußwort den hohen Stellenwert der ständigen Aus- und Weiterbildung. „Wir Feuerwehrleute beenden unsere Ausbildung eigentlich nie“ stellte sie fest und ergänzte: „Stillstand bedeutet Rückstand“. Ehrungen

Von Thomas Landsiedel

Kommentare