Aus dem Kalirevier ins Erzgebirge nach Jöhstadt zum 4. Sächsischen Bergmannstag

Frühstück für Bergleute im Stollen

Parade: Mitglieder des Bergmannsvereins Glückauf Wintershall nahmen am 4. Sächsischen Bergmannstag in Jöhstadt in Sachsen teil. Foto: nh

Heringen. Bergleute aus Heringen nahmen jüngst am 4. Sächsischen Bergmannstag in Jöhstadt teil. Von vielen tausend Besuchern, die dicht an dicht die Straßen an der Paradestrecke säumten, wurden die Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet immer wieder mit „Glückauf“ und begeistertem Beifall begrüßt.

Die Freude der Menschen wurde auch ausgedrückt durch Rufe wie „Danke, dass ihr gekommen seid“. Das Programm wurde abgerundet durch Konzerte der Bergkapellen, einen abendlichen großen Sächsischen Zapfenstreich sowie einen Gottesdienst in der Jöhstädter Kirche.

Das bergmännische Traditionsfest wurde begleitet von herrlichem Bergwetter mit phantastischer Fernsicht, wenn auch mit reichlich Wind zum Leidwesen der Fahnenträger. Vorstandsmitglieder des Hessischen Landesverbandes führten hinter der Landesverbandsstandarte den hessischen Block an. Es folgte der Wintershaller Bergmannsverein und danach weitere hessische Vereine.

Auch der Tag vor dem Fest war der Bergbautradition gewidmet. Die Heringer Bergleute besuchten die erzgebirgische Bergbauagentur in Zöblitz, wo in einem nachgebauten Stollen ein Tzscherperfrühstück eingenommen wurde. Ein Vortrag über das Marienberger Bergbaurevier mit Schwerpunkt auf dem drechselbaren Serpentingestein stieß auf großes Interesse der Gruppe.

Fahrt nach Plessa

Für den 22. und 23. September steht die nächste Reise an. Die Bergmannsverein Glückauf Wintershall fährt nach Plessa in Brandenburg. Geplant ist dabei unter anderem der Besuch in einem Braunkohletagebau in der Lausitz. Es sind noch Plätze frei.

Anmeldungen nimmt Dieter Guderjahn telefonisch unter 06624/1384 entgegen. (red/rey)

Kommentare