Landershausen erwartet wieder viele Besucher

Fröhliches Verirren im Maislabyrinth

Landershausen in der Gemeinde Schenklengsfeld feiert im September die 650-Jahrfeier. Foto: nh

Landershausen. Am kommenden Wochenende öffnet das Maislabyrinth in Landershausen in der Gemeinde Schenklengsfeld wieder seine Tore.

Liebevoll gestaltete Strohpuppen sind im ganzen Dorf aufgebaut und weisen den Weg zum Labyrinth an der Feldscheune nahe dem Kinderspielplatz.

Zum einen führen sie die Besucher zum Maislabyrinth, zum anderen sind sie Vorboten für das Dorfjubiläum in knapp vier Wochen am 13. und 14. September.

An den Ortseingängen werden die Besucher begrüßt von einem übergroßen Bauernpärchen, einem großen Strohtraktor und eben dem „Scholbeklopper“, dem Namensgeber für den ortsansässigen Förderverein, der das Dorfjubiläum plant und organisiert.

Im Rahmen des Jubiläums wurde auch das Maislabyrinth unter Mithilfe vieler Mitglieder angelegt, die Maispflanzen sind bis zu drei Meter hoch. Jeweils Samstag von 16 bis 20 Uhr und Sonntag von 12 bis 18 Uhr können die Besucher ihren Weg durch das Labyrinth suchen und nebenbei an einem Gewinnspiel teilnehmen. Noch bis zum Dorfjubiläum am 14. September ist das Labyrinth in Landershausen geöffnet.

Tanz, Rallye und Chronik

Ausgenommen ist der 13. September, an dem Tag findet der Festkommers in der Feldscheune, die dann zur Festscheune umfunktioniert wird, statt. Nach dem Kommers wird getanzt. Am Sonntag, 14. September, beginnen die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einem Gottesdienst mit dem Posaunenchor aus Schenklengsfeld in der Festscheune.

Danach wird um 11 Uhr die Feststraße eröffnet. Dort erwarten die Besucher unter anderem die Chronik-Ausstellung, eine Dorfrallye, und eine Fotoausstellung über den Ort im Wandel der Zeiten. Auch ein Sensenmähwettbewerb steht auf dem Programm. Außerdem treten die Bergmannkapelle aus Hattdorf und die Tanzgruppe der SG-Schenklengsfeld auf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.landershausen.de (red/kai)

Kommentare