Gemeindeparlament beschloss Planung von Baugebieten und Gewerbeflächen

Friedewald will wachsen

Gute Wohnlage: Friedewald plant wegen vermehrter Anfragen ein neues Baugebiet (hellblau). Dort sollen zunächst 18 bis 20 Baugrundstücke ausgewiesen werden. Skizze: roda

Friedewald. Einstimmig beschloss das Friedewalder Parlament in seiner Sitzung am Mittwoch einen Bebauungsplan für das Neubaugebiet „Überm losen Holz“ aufzustellen. Bürgermeister Dirk Noll begründete die Ausweisung mit vermehrten Anfragen nach Bauplätzen. Dieses Interesse führt er unter anderem auf die günstige infrastrukturelle Lage der Gemeinde zurück.

Obwohl sich Friedewald wegen der Dorferneuerung seinerzeit verpflichtete, kein Neubaugebiet auszuweisen, habe man die zuständigen Behörden schließlich doch vom dringenden Baugrundbedarf überzeugen können, äußerte sich Noll zufrieden über die Ausnahmegenehmigung. Im nun folgenden Verfahren sollen zunächst Flächen für 18 bis 20 Bauplätze ausgewiesen werden. Bei anhaltendem Interesse gibt es jedoch eine Option auf weitere Baugrundstücke etwa in gleicher Anzahl.

Aber Bürgermeister Noll weiß auch: „Bauplätze sind nicht alles, um Neubürger in Friedewald anzusiedeln. Dazu brauchen wir auch ein entsprechendes Arbeitsplatzangebot“. Deshalb will die Gemeinde das Gewerbegebiet um 55 000 Quadratmeter erweitern. Mehrfache Anfragen von Betrieben mit zum Teil konkreten Absichten lägen bereits vor, gab Dirk Noll während der Sitzung bekannt. Die Gemeindevertreter waren auch in diesem Fall vom Bedarf überzeugt und stimmten der Aufstellung eines Bebauungsplanes bei einer Enthaltung zu. Die zusätzlichen Flächen sollen nun wegen der günstigen Verkehrsanbindung unweit des Kreisels ausgewiesen werden. (ha)

Kommentare