Gemeinde investiert 50 000 Euro in neue Technik

Friedewald rüstet auf LED um

LED-Technik für Friedewald: Die Gemeinde um Bürgermeister Dirk Noll lässt die Straßenbeleuchtung erneuern. Foto: nh

Friedewald. Zu teuer, zu ineffizient, zu hoher CO2-Ausstoß: Die alte Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Friedewald hat ausgedient. Ab der kommenden Woche sollen die ersten Straßenleuchten in der Gemeinde auf verbrauchsarme LED-Technik umgerüstet werden. Darüber informiert Bürgermeister Dirk Noll in einer Pressemitteilung.

So habe der Gemeindevorstand kürzlich die EAM mit dem Austausch von 142 Leuchtkörpern beauftragt. Vorerst sei nur die Straßenbeleuchtung in den Ortsteilen Motzfeld, Hillartshausen und Lautenhausen betroffen. Die Gemeinde stellt für die Umrüstung 50 000 Euro zur Verfügung, „die sich jedoch schnell amortisieren werden“, ist sich Noll sicher. Der Bürgermeister rechnet damit, dass die Gemeinde dank LED-Technik 36 500 Kilowattstunden pro Jahr einspart. Auch aus ökologischer Sicht lohne sich der Austausch. Wegen der höheren Lebensdauer der neuen Leuchtmittel werde eine CO2-Einsparung in Höhe von 440 Tonnen erzielt.

In Friedewald selbst werden die Leuchtmittel laut Noll erst in einem zweiten Schritt ersetzt. Der Gemeindevorstand überlegt, den Austausch im Kernort mit einem privaten Partner umzusetzen. (red/ses)

Kommentare