Viele Redner anlässlich des Vereinsjubiläums

Landfrauen Friedewald feiern 40-jähriges Bestehen

+
Die Friedewalder Landfrauen anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens.

Friedewald. Einen kurzweiligen Abend verbrachten die Landfrauen des Ortsvereines Friedewald anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens.

Im familiären Rahmen begrüßte die Erste Vorsitzende Gerda Küch die Mitglieder, die Erste Vorsitzende des Bezirksvereins, Brigitte Weitz, die Geschäftsführerin Annemarie Diemer sowie Bürgermeister Dirk Noll mit seiner Gattin im Hotel am Dreienberg.

In ihrer Rede schilderte Gerda Küch die Gründung des Vereins und die Probleme, die durch sinkende Mitgliederzahlen derzeit auftreten. Zudem werde es immer schwieriger, Referenten zu bekommen, um die Vortragsabende zu gestalten.

Die Bezirksvorsitzende Brigitte Weitz ermunterte alle Frauen, sich auch weiterhin zu engagieren. Dies sei vor allem für die örtliche Gemeinschaft und den Fortbestand der Landfrauenvereine wichtig. Sie beglückwünschte die Friedewalder Landfrauen zu ihrem Jubiläum, überreichte ein Geldgeschenk sowie den Gründungsmitgliedern eine Ehrenurkunde.

Bürgermeister Noll fand lobende Worte für die Einsatzkraft der Friedewalder Landfrauen, sei es bei Kreisaltentagen oder ähnlichen Veranstaltungen. „Wenn wir jemanden brauchen, auf den wir uns verlassen können, bitten wir die Landfrauen um Hilfe.“ Er überreichte eine Geldspende der Gemeinde. Anschließend gab Frau Engler einen Überblick über die Gründung des ersten landwirtschaftlichen Hausfrauenvereines, deren Ziele noch heute für die Landfrauenarbeit mitbestimmend sind. Sie dankte Gerda Küch für ihre bisher geleistete Arbeit und überreichte im Namen des Vereins eine Anstecknadel in Form einer Biene, dem Markenzeichen der Landfrauen.

Mit vielen Lachern und Applaus für ihr Engagement wurden einige Landfrauen belohnt als sie zur allgemeinen Erheiterung einstudierte Sketche vorführten. (red/ass)

Kommentare