Ellen Schütrumpf anlässlich der Verbandstagung wieder zur Vorsitzenden gewählt

VdK fordert Pflegereform

Bewährte Führungsmannschaft: Neben themenbezogenen Debatten über verschiedene Rentenrechte sowie die seit langem geforderte Pflegereform, wählte der VdK-Kreisverband Hersfeld anlässlich des Verbandstages in Hohenroda-Ransbach auch einen neuen Vorstand. Foto: roda

Ransbach. Die Delegierten des VdK-Kreisverbandes Hersfeld haben anlässlich des Kreisverbandstages in Ransbach einige Forderungen an die Politik formuliert.

In themenbezogenen Debatten während der Versammlung wurde unter anderem die nachlassende öffentliche Wahrnehmung der Erwerbsminderungsrente heftig kritisiert. Der Sozialverband VdK fordert unterdessen den Wegfall der Abschläge bei dieser Rentenart. Ebenso in die Forderung einbezogen wurde, dass auf die Mütterrente ein Rechtsanspruch bestehe und sie nicht auf andere Renten angerechnet werden darf, bei gleichzeitigem Wegfall der Besteuerung.

Wichtiger Aufschlag

Wichtig war den Delegierten auch die Forderung, Renten-Zurechnungszeiten von bisher zwei auf fünf Jahre zu erhöhen. Dieser Aufschlag käme vor allem Versicherten unter 60 Lebensjahren zugute, damit deren Rente zum Beispiel wegen Erwerbsminderung die Höhe eines adäquaten Einkommensersatzes erreicht. Darüber hinaus unterstützt der VdK-Kreisverbandstag die bundesweite Petition, in der eine umfassende Pflegereform gefordert wird.

Nach all den Diskussionen wurde dann auch noch der Kreisvorstand neu gewählt.

Dabei sprachen die Delegierten der bisherigen Vorsitzenden Ellen Schütrumpf für weitere vier Jahre das Vertrauen aus. Auch die beiden Stellvertreter, Erwin Lippert und Harald Post, bekamen das Mandat für eine weitere Amtszeit. Ewald Schneider verwaltet die Kasse. Deren Prüfung übernehmen Gabriele Wazlawik, Joachim Reiniger und Herbert Laun. Als Schriftführer fungiert Horst Rüger. Zur Vertreterin der Frauen wurde Anneliese Weise gewählt, während sich Rainer Schank um die Belange der Junioren kümmert.

Im Beisitzergremium hat Norbert Schenk die Funktion des EDV-Beauftragten, Helmut Opfer des stellvertretenden Schriftführers, Werner Gast des stellvertretenden Kassierers, Birgit Oldenburg der stellvertretenden Frauenvertreterin, Heidi Curth der stellvertretenden Juniorenvertreterin, Thomas Thimm des Kampagnenbeauftragten für Öffentlichkeitsarbeit und Adam Funk des Betreuers für Schwerbehinderte. Den Beschwerde- und Schlichtungsausschuss bilden Brunhilde Schuch, Siegfried Wörner und Helmut Opfer.

Die Mitgliederzahl im Kreisverband ist fluktuationsbereinigt von 2010 bis heute um 415 auf nunmehr 4739 Personen gestiegen. (ha)

Kommentare