Innenhof des Philippsthaler Landgrafenschlosses wird neu gestaltet

Fontänenfeld in der Mitte

Spatenstich: Das Startsignal zur Umgestaltung des Schlossinnenhofes in Philippsthal gab Bürgermeister Ralf Orth (5. von rechts) zusammen mit Vertretern der Gemeinde-Führungsgremien sowie der an Planung - und Bauausführung beteiligten Firmen. Foto: roda

Philippsthal. Mit dem symbolischen Spatenstich hat am Donnerstag in Philippsthal die Sanierung des Schlossinnenhofes begonnen. Dessen Umgestaltung ist nach Schlosspark und Schlossmauer der letzte Bauabschnitt bei der Sanierung der Schlossareal-Außenflächen.

Die Bauarbeiten beginnen mit der Erneuerung der inzwischen maroden Kanäle und Versorgungsleitungen. Die Umgestaltung folgt dem vom Schlossausschuss entwickelten Gesamtkonzept und berücksichtigt historische Vorgaben des als Kulturdenkmal geschützten Innenhofes.

Demzufolge werden die vorhandenen Asphalt- und Betonsteinbeläge durch Natursteinpflaster ersetzt, wie es auch in der Mühlstraße eingebaut wurde. Durch das einheitliche Pflasterbild und den teilweisen Rückbau von Rasenflächen soll der frühere Platzcharakter wieder hergestellt werden. Damit wird mehr Nutzraum für Markt- sowie Festveranstaltungen geschaffen. Darüber hinaus bekommt der Durchgangsweg mit der Anpflanzung von klimabeständigen Silberlinden eine erkennbare Alleeansicht. Ein Teil des alten und innen morschen Baumbestandes wurde aus Gründen der Verkehrssicherheit bereits gefällt. Einen ganz neuen optischen Akzent setzt zudem die Anlage eines Fontänenfeldes in der Mitte des Schlossplatzes.

Das gesamte Projekt kostet 1,27 Millionen Euro und soll mit dem Philippsthaler Vereins-Weihnachtsmarkt im Dezember eingeweiht werden. Bürgermeister Ralf Orth hofft nun auf eine fristgerechte Fertigstellung aller Baumaßnahmen, so dass im nächsten Jahr keine Restarbeit mehr zu erledigen sind.

Von Hans-H. Hartmann

Kommentare