Gartenausstellung in Friedewald lockt am Wochenende viele Besucher an

Ein Fest für die Sinne

Mutprobe überm Wasser: Großen Anklang fand die Seilrutsche „Flying Fox“. Vor allem das junge Publikum ließ sich vom Festungsturm der Wasserburg herunter aufs Messegelände gleiten. Fotos: roda

Friedewald. Aufatmen bei den Ausstellungsmachern des Gartenfestes in Friedewald: War am Samstagmorgen das Gelände vom Regen noch einmal ordentlich durchnässt worden, begann einige Stunden später endlich der längst angekündigte Sommer. Bereits zur Mittagszeit tummelten sich unzählige Besucher zwischen den Ständen rund um die Wasserburg.

Über 100 Anbieter präsentierten diesmal eine kaum noch zu überblickende Vielfalt an Waren, Produkten, Projektideen sowie Dienstleistungen rund um den Garten, aber auch fürs Wohnen im Inneren des Hauses. „Ich habe extra nicht so viel Bargeld mitgenommen“, sagte eine Besucherin bedauernd zu ihrer Begleiterin angesichts der vielen Verlockungen.

An der Fachmesse in Friedewald beteiligten sich auch mehrere regional ansässige Betriebe, wie der Dekorationsspezialist WPA-Consult aus Bad Hersfeld mit ausgefallenen Gestaltungsvorschlägen und Deko-Elementen für Feiern jeglicher Größe.

Sandstein und Ziegel

Gestaltungselemente ungleich größerer Dimension hatte dagegen der heimische Sandsteinfachbetrieb Roppel installiert. Allerdings versprechen seine Steinobjekte dauerhaften Bestand und brauchen dazu dementsprechend Platz auf dem Grundstück. Eher für die optische Beständigkeit des Hausdaches fühlt sich der Fachbetrieb Möller aus Bad Hersfeld zuständig, dessen Reinigung und Neubeschichtung der Ziegel mit dauerhaftem Schutz für längere Zeit wirbt. Zwar bot Dekoratives für drinnen und draußen auch der Landschaftsgärtner „Birkenhof“ aus Heringen an. Häufig jedoch interessierten sich vor allem Besucherinnen für die Gewürzinsel auf dem Stand. Prüfendes Schnuppern an den verschiedenen Pflanzen mit der melodischen Bezeichnung „La Bio“ ergänzte vor dem Kauf wohl die Küchenrezepturen für kommende Mittagsmenüs.

Rosensortiment

Gleich mehrere Sinne sprach unterdessen das große Rosensortiment an. Die endgültige Auswahl wurde dann aber erst nach intensiver Betrachtung und Geruchsprobe getroffen. Auch das jüngere Publikum hatte inmitten des Gartenfestes sein Erfolgserlebnis beim freien Gleiten an der Seilrutsche über den mit Wasser gefüllten Burggraben.

Vorteil des Samstagsbesuches war außerdem der freie Eintritt zum Folk-Konzert mit der Gruppe „Seldom Sober Company“, das eine große Anzahl der Gäste als angenehmen Abschluss des anregenden Messetages empfand.

Von Hans-Heinrich Hartmann

Kommentare