650 Jahre Oberbreitzbach – ein ganzes Dorf steht vom 23. bis 25. Mai Kopf

Fest schweißt zusammen

Freuen sich auf viele Gäste: Ortsvorsteher Frank Altmüller, Mitglied des Festausschusses und Verfasser der Chronik Bernd Klee, Mitglied des Festausschusses und Vorsitzende des Heimatvereins Oberbreitzbach Christel Schabel sowie Bürgermeister Andre Stenda. Foto: Klee

Oberbreitzbach. Der Hohenrodaer Ortsteil Oberbreitzbach feiert am kommenden Wochenende auf dem Festplatz vor dem geschichtsträchtigen Schloss Hohenroda seinen 650. Geburtstag. Denn im Jahre 1364 wurde der heutige 320-Einwohner zählende Ort das erste Mal in einer Urkunde erwähnt.

Hügelgräber und Wüstungen

In der Umgebung von Oberbreitzbach gibt es eine Menge an Fundstätten, die auf eine frühere Besiedlung hinweisen, so bestehen dort zahlreiche Hügelgräber aus der Bronzezeit und Wüstungen, die zum Teil dem frühen Mittelalter zuzuordnen sind. Rätsel geben außerdem weiterhin ein verschwundener Hof und die Funktion des barocken Herrenhauses in der Grasgrube auf. Über diese und viele weitere wesentliche Forschungsergebnisse, ist in einer rund 200-seitigen Dorfchronik, die am Festwochenende zu erwerben ist, zu lesen. Eine Ausstellung dazu gibt es im Schloss.

Nun heißt es Endspurt für den zehnköpfigen Arbeitskreis in dem alle Vereine des Ortes vertreten sind. Denn nicht nur dieses Fest wurde sorgfältig geplant. Auch Vorveranstaltungen im Jahr 2013, die für die nötigen finanziellen Mittel sorgten, wie das „Teufelsrodeln“, der Dorfbrunch, das Spielplatzfest und das weihnachtliche Geigenkonzert in der Kirche, sind in liebevoller Arbeit von dem Arbeitskreis und vielen Bürgern organisiert worden.

Hierbei betont Ortsvorsteher Frank Altmüller, dass es besonders schön zu sehen ist, wie alle Hand in Hand zusammenarbeiten, wenn es darauf ankommt. Auch Bürgermeister Andre Stenda äußert sich positiv und sieht optimistisch in die Zukunft: „Es ist ein Fest der Gemeinschaft und ich hoffe, dass sich der Zusammenhalt, der in den Vorbereitungen und sicherlich auch auf dem Fest in Oberbreitzbach zu spüren sein wird, auf die gesamte Gemeinde auswirkt.“

Der Ort blickt dabei auch auf das Fest „100 Jahre Hohenroda“ in 2008 zurück und ist optimistisch, einen weiteren generationenübergreifenden Meilenstein in der Geschichte der Gemeinde setzen zu können. Und schon wird weiter Geschichte geschrieben ... (jkl)

Kommentare