Türkische Freunde sollen wiederkommen

Fest der Kulturen soll wiederholt werden

Heringen. Obwohl es in Heringen keine Moschee gibt, ist dort ein Kulturfest gemeinsam mit den Bürgern der Werrastadt gefeiert worden. So schrieb die größte türkische Tageszeitung Zaman über das Stadt- und Museumsfest in Heringen.

Die türkisch-islamische Kulturgemeinde in Hersfeld-Rotenburg hatte sich auf Einladung von Bürgermeister Hans Ries an der Ausgestaltung des diesjährigen Stadtfestes, das vom 7. bis zum 11. Juni stattfand, beteiligt.

„Ich hatte fast vier Monate Kopfschmerzen, aber die hatte ich gerne“, sagt Yalcin Solak, der Vorsitzende der Kulturgemeinde über die Vorbereitungen. Während des Stadtfestes hatten die Frauen türkische Spezialitäten zubereitet, die auch bei den Heringern gut ankamen. „Wir haben 70 Kilogramm Köfte und 200 Rindswürste verkauft. Außerdem wurden 70 Kilogramm Mehl für Fladenbrot verarbeitet“, erzählt Solak. Auch im kommenden Jahr will sich seine türkische Gemeinde wieder am Stadtfest beteiligen. „Wir kommen bestimmt wieder. Es hat den Menschen sehr gut gefallen“, erklärt Solak. Besonders stolz sei er darüber gewesen, dass am Anger die türkische Flagge neben der deutschen gehisst worden war. In Heringen selbst leben sechs türkische Familien.

Auch Bürgermeister Hans Ries sprach von einer richtigen Entscheidung, die türkische Kultur in das Stadtfest zu integrieren: „Das hat allen Heringern sehr gut gefallen“, ist sich das Stadtoberhaupt sicher. Überhaupt sei das gesamte Fest von Fröhlichkeit und Friedlichkeit geprägt gewesen. (rey)

Kommentare