Regierungspräsidium genehmigt Vorhaben

K+S ermöglicht Naturschutzprojekt

Eine 17 Hektar große Fläche im Ehrental bei Oberlengsfeld steht K+S für Ausgleichsmaßnahmen zur Verfügung. Die Fläche wird von Landwirt Gunther Rexroth (vierter von rechts) über 30 Jahre extensiv im Sinne des Unternehmens bewirtschaftet. Foto: Balduf

Oberlengsfeld. Eine naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme ist in Zusammenarbeit von Landwirt Gunther Rexroth und dem Werk Werra der K+S Kali GmbH realisiert worden. Das Regierungspräsidium hat dieses Vorhaben nun abgenommen.

Im September vergangenen Jahres hatten K+S und der Oberlengsfelder Landwirt eine langfristige Vereinbarung zur Umwandlung der 17 Hektar großen landwirtschaftlichen Fläche geschlossen. Seitdem wurde der bisher intensiv genutzte Maisacker in drei unterschiedliche Bereiche unterteilt: zukünftig extensiv genutzte Ackerfläche, extensiv genutzte Grünfläche und Feuchtstauden-Vegetation. Sie bieten hochwertige Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten.

Die Ackerfläche, auf der zukünftig auf Pflanzenschutzmittel verzichtet wird, wird über 30 sogenannte Feldlerchenfenster verfügen. Das sind Aussparungen der Aussaat im Acker. Sie ermöglichen, dass Feldlerchen und andere Bodenbrüter brüten können und ihr Nachwuchs vor Feinden wie etwa dem Fuchs sicher ist.

Das Grünland wird einmal im Jahr mit maximal einer Großvieheinheit pro Hektar beweidet. 10 bis 15 Meter breite bunte Blühstreifen sorgen für die Begrenzung zwischen Acker und Grünland. Sie dienen als Nahrung für Insekten.

Im unteren Bereich entsteht durch Vernässung über die kommenden Jahre mit einer Feuchtstauden- oder sumpfartigen Vegetation quasi ein naturnaher Zustand. Sumpfartige Vegetationsbestände gibt es in der Form kaum noch in Mitteleuropa. Eine Mulde, ein Damm, Gerinne und ein temporär wasserführendes Tümpel-Grabensystem stellen die Entwässerung sicher und schaffen zusätzlich hochwertige Reproduktionsflächen für Amphibien.

Das Ehrental aufgewertet

„Das Ehrental ist aufgewertet worden, auch die Gemeinde hat etwas von diesem Projekt“, stellte Bürgermeister Stefan Gensler fest.

Landwirt Gunther Rexroth wird das neue Biotop in Oberlengsfeld im naturschutzfachlichen Sinne über einen Zeitraum von 30 Jahren bewirtschaften, sodass die neu gestaltete Fläche nachhaltig ein geschützter Lebensraum werden kann. (red/rey)

Kommentare