Leiter der Chöre in Leimbach und Widdershausen hört nach mehreren Jahrzehnten auf

Eitzert legt Taktstock nieder

Gibt die Leitung der Chöre in Widderhausen und Leimbach aus: Rolf Eitzert. Foto: nh

Leimbach. Nach jahrzehntelangem Wirken für den Gemischten Chor Leimbach und den Männergesangverein „Liederkranz“ Widdershausen legt Rolf Eitzert seine Chorleitertätigkeiten in beiden Ensembles nieder. Das hatte bereits seit geraumer Zeit angekündigt.

In Verbindung mit seinem gesundheitlichen Wohlbefinden möchte er sich – außer der beruflichen Tätigkeit – mehr den nicht verpflichtenden Dingen, wie Freizeit, Hobby und gesundheitsfördernden Aktivitäten, widmen. Er wolle aber auch anderen Interessierten Platz machen, die sich auf der chormusikalischen Ebene engagieren und fortbilden möchten.

Als 23-Jähriger hatte er als einer der jüngsten Chorleiter im Jahr 1981 den MGV Widdershausen übernommen.

Dem Gemischten Chor Leimbach gehört er seit 1973 an, bis Januar 1990 als aktiver Sänger. In dieser Zeit war er von 1979 stellvertretender Chorleiter, bis er im Januar 1990 von Heinrich Nölker den Dirigentenstab übernahm. Seit 25 Jahren zeichnet er für die gesangliche Qualität des Chores verantwortlich und prägte – wie die langjährigen Chorleiter Heinrich Nölker (24 Jahre) und Ludwig Eitzert (19 Jahre) – den Chorgesang in Leimbach.

Großvater war stolz

Ehrenchorleiter Ludwig Eitzert (104-jährig im März 2006 verstorben) war stolz auf die musikalischen Fähigkeiten seines Enkelsohnes; war er doch durch das stetige Vorantreiben zum Orgelunterricht und zur Chorleiterfortbildung sein Wegbereiter. Als Jugendlicher – damals spielte er lieber Fußball mit Gleichaltrigen als zum Musikunterricht zu gehen – hätte Rolf Eitzert nie damit gerechnet, später auf so viele Jahre des chormusikalischen Wirkens zurückschauen zu können.

Ob weltliche Chorliteratur, schwierige Chorsätze, Lieder der leichten Muse oder der Geselligkeit: Eitzert hatte immer ein „gutes Ohr“ für die chormusikalische Qualität seiner Chöre. „Was nützt der schwierigste und schwer zu erlernende Chorsatz, wenn die Chorqualität und Leistung nicht erbracht, die Außenwirkung eher belächelt und das Raunen im Publikum immer größer wird“, lautete sein Motto. Das Liedgut wählte er immer so, dass eine Herausforderung deutlich spürbar war, aber das Singen Freude bereitete.

Während seiner Tätigkeit war Eitzert gleichzeitig 21 Jahre Chorleiter der Männerchöre des Sängerbezirkes Werratal und zehn Jahre Chorleiter der Gemischten Chöre des Sängerbezirkes Werratal. Unabhängig davon hatte er 40 Jahre die Organistenstelle in der Kirchengemeinde Leimbach inne.

Im August 2008 wurde Eitzert der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen. Das Sängerehrenzeichen in Gold des Landkreises Hersfeld-Rotenburg wurde ihm im März 2012 während des Kreissängertages verliehen. Bei einem musikalischen Nachmittag im Gemeinschaftshaus Leimbach am Sonntag, 1. März, ab 15 Uhr, wird Eitzert verabschiedet. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. (red/jce)

Kommentare