Ausgelassene Stimmung beim Karneval des VfL Heimboldshausen

Eine närrische Weltreise

Auf nach Amsterdam: Die Showtanzgruppe der „Red Caps“ heizte dem Publikum beim Karneval des VfL Heimboldshausen richtig ein und durfte erst nach einer stürmisch geforderten Zugabe die Bühne wieder verlassen. Foto: Oliver Freundt/nh

Heimboldshausen. „Eine Reise um die Welt – wir feiern Karneval, wie es Euch gefällt“ – so lautete das Motto beim Karneval im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus in Heimboldshausen. Am Werra-Knie wurde wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit einer Mischung aus Garde- und Showtänzen, Büttenreden, Musik-Acts und Sketchen geboten.

Felix, der Conférencier

Zum ersten Mal führte der neunzehnjährige Felix Maikranz als Conférencier durch das kurzweilige Geschehen auf der Bühne und nahm getreu des Karnevalsmottos das Publikum mit auf eine Reise durch aller Herren Länder. Den Anfang des bunten Programms bildeten dabei die „Red Caps“ (die 1. Garde des VfL), die mit Ihrem Gardetanz zum Titel „Moskau“ den Gästen gleich ordentlich einheizten.

Wie bereits in den Vorjahren trat Ralf Orth in die Bütt. Der Bürgermeister der „Großgemeinde Heimboldshausen“ ließ dabei das vergangene Jahr Revue passieren und spannte in durchaus nachdenklichem Ton den Bogen von der vergangenen Grenzöffnungsfeier in der Gemeinde hin zum derzeitigen globalen Geschehen.

Von den zahlreichen Erlebnissen auf ihren Reisen um die Welt wusste – sehr zur Erheiterung des Publikums – anschließend die „Olle tolle aus der Töppergass“ (Ingrid Schmidt) einiges zu berichten.

Die Eröffnung des zweiten Programmabschnitts übernahmen „The Smurfs“ – die neu formierte und von Sabine Bock und Anne Burhenn trainierte Jugendgarde des VfL – mit ihrem schwungvollen Gardetanz. Danach erlebte das Publikum mit, wie Inka Bause (Evi Lotz) mit ihrer Sendung „Bauer sucht Frau“ einen Abstecher zum „munteren Milchbauern Marius“ (Marius Hühne) nach Harnrode machte und dabei auch international nach einer geeigneten Partnerin suchte.

Die bunt gemischte Gruppe „Halli Galli“ zeigte in Dirndl und Lederhosen – vom Akkordeon spielenden Bürgermeister Ralf Orth begleitet – wie fetzig man zu „Rock me“ von Voxxclub tanzen und Schuhplattlern kann und erntete dafür tosenden Applaus.

„Wenig an“ hatte im nachfolgenden auch „Otto“ (Andreas Nennstiel), der in Anlehnung an die Werbung eines großen Katalog-Versandhauses nur mit einem Karton bekleidet auf der Suche nach seinen Klamotten war. Nach dieser kurzen und knackigen Einlage führte die Reise um die Welt dann weiter nach Asien. Zu Kung-Fu Fighting zeigten die Fußballer des VfL, was sie tanztechnisch drauf haben und dass sie nicht nur auf dem Fußballplatz „Kämpfer“ sind. Auch dieser Tanz war, wie alle anderen Tänze des Abends (bis auf den Gardetanz der Jugendgarde) unter der Leitung von Susann Wittmann und Christina Zimmermann entstanden und einstudiert worden.

Und tags darauf fand dann der Kinderkarneval des VfL statt. Souverän führte dabei der elfjährige Leon Brückner durch das durchweg von Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren gestaltete Programm. (red/rey)

Kommentare