Oktoberfest in Friedewald

Eine Gaudi wie auf der Wiesn

FRIEDEWALD. Nicht nur die Bayern können es. Auch die Friedewalder zelebrierten beste Oktoberfest-Stimmung am Samstag auf ihrer Hauptstraße. Der Gewerbeverein hatte das Volk zur großen Gaudi eingeladen. Um 17.35 Uhr hieß es: „O’zapft is!“. Bürgermeister Dirk Noll dankte dem Gewerbeverein für die Ausrichtung dieses dritten Oktoberfestes, griff zum Holzhammer und stach mit beherztem Schlag das 30-Liter-Festbierfass an, gestiftet von der Binding-Brauerei und dem Hotel Am Dreienberg.

Karl-Heinz Lotz war dem Bürgermeister beim Anstich fachmännisch behilflich und Theresa Schellhas schaute im Dirndl sehr schick aus. Dazu passend in „Krachledernen“ prosteten sich Mirco, Carsten, Pascal und Jan mit süffigem Hefeweizen zu. Der Gerstensaft floss reichlich, an der an diesem Tag wohl längsten Theke Hessens.

Bei recht kühlem Wetter füllte sich die Hauptstraße allmählich mit Publikum, als die Mädchen der Folkloregruppe Friedewald in ihren bunten Trachten über die Festmeile wirbelten. Zu populärer Musik mussten sie dann als Formation „Just Dance“ eine Zugabe nach der anderen geben. Das Festvolk konnte sich nicht satt sehen an den dynamischen Darbietungen der jungen Damen.

Kaffe, Kuchen, Verlosung

Vom Frauenchor Friedewald gab es Kaffee und Kuchen. Die Damen stifteten für die große Verlosung auch einen Preis. Der Frauenchor bringt dem Gewinner ein Ständchen zu einem von ihm gewünschten Termin. „Nur nicht an Heiligabend“, schmunzelte Heidi Mindum. Friedewalds versammelte Gastronomen tischten groß auf: Zwiebelleberkäse, Pizzen, diverse Spezialitäten vom Grill bis hin zur leichten Thai-Küche und ofenwarme Brezeln passten gut zum Oktoberfestbier. An der Cocktailbar verwöhnte Thorsten Böhm seine Gäste mit erfrischenden Getränken. Die wohl weiteste Anreise hatten Besucher aus Israel. „Wir kommen aus dem Garten Gethsemane“, erzählten Karl-Heinz, Reinhold, Dieter, Konny und Walter scherzhaft bei kühlem Festbier. Natürlich war damit der beschauliche Ort in der Kuppenrhön gemeint.

Richtig gemütlich wurde es am Abend, als „Die Wilddiebe“ aus Kathus mit ihren Blechblasinstrumenten aufspielten. Der Gewerbeverein hatte bei der Verlosung tolle Preise ausgelobt. Zum großen Teil in Gutscheinen mit einem Gesamtwert von rund 1000 Euro, wofür Michael Gregor allen Sponsoren dankte. „Das Wetter heute ist zwar bescheiden, aber dafür haben wir alle hier Sonne im Herzen“, meinte er noch lächelnd. So ist das in Friedewald.

Von Ludger Konopka

Kommentare