500 Besucher beim Abend der offenen Ausbildung im Kaliwerk Hattorf

Einblicke ins Berufsleben

Patricia Bachmann (19) aus Bosserode probierte sich an einer elektrischen Steuerung für ein Förderband aus. Foto: Balduf

Philippsthal. Informationen über die acht Ausbildungsberufe, praktische Mitmachübungen, bei denen man das Ergebnis mit nach Hause nehmen konnte, Tipps, was man beim Bewerbungsgespräch beachten muss und kostenlose Bewerbungsbilder – das alles und noch viel mehr hat die jugendlichen Gäste beim Abend der offenen Ausbildung im Kaliwerk Werra erwartet. Die Ausbildungsabteilung bietet dieses Event – gemeinsam mit Partnern im und außerhalb des Werkes – bereits seit mehreren Jahren an. Ziel ist es, junge Menschen über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Werk Werra zu informieren und für eine Ausbildung zu begeistern.

Im modernen Ausbildungszentrum verschafften sich die etwa 500 Gäste bei Gesprächen mit Auszubildenden und Ausbildern ein authentisches und realistisches Bild von den Ausbildungsberufen und erfuhren, was man für den jeweiligen Ausbildungsberuf mitbringen sollte.

Zahlreiche Mitmachaktionen ermöglichten einen Eindruck über die Eignung für die jeweiligen Arbeiten. Die jugendlichen Besucher simulierten hydraulische Schaltungen, feilten, bohrten und löteten. Bei Führungen in die Fabrik erfuhren sie, wo die Chemikanten nach der Ausbildung eingesetzt werden.

„Die Azubi-Akquise ist heute angesichts des demografischen Wandels deutlich schwieriger als noch vor ein paar Jahren“, sagte Werksleiter Christoph Wehner. „Mit dem Abend der offenen Ausbildung zeigen wir den jungen Menschen, dass K+S ein attraktiver Arbeitgeber ist und dass wir ihnen viel zu bieten haben.“

Davon überzeugten sich auch zahlreiche Lokalpolitiker, die den Abend der offenen Ausbildung nutzten, um sich das Ausbildungszentrum vorstellen zu lassen.

Auch 2015 will das Werk Werra wieder 80 Nachwuchskräfte einstellen und für den eigenen Bedarf ausbilden. Die Bewerbungsfrist endet am 10. Oktober. (ib/rey)

Kommentare