In einem Mitbauprojekt wurde die Kita der Johanneskirche für die Kinder umgebaut

„Ein Recht auf Räume“

Stolz auf ihr Werk: Viele Eltern, Großeltern, Nachbarn, Mitarbeiter und Freunde haben gemeinsam in nur zwei Wochen unter Anleitung von Schreiner Wolfgang Spinnler die Räume der Kindertagesstätte auf dem Johannesberg neu gestaltet. Fotos: Rössing

Bad HERSFELD. Klettern an Klettergerüsten, verstecken in Abenteuerhöhlen oder spielen auf der Theaterbühne – das alles können die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche in Zukunft erleben. Die Kita hat in Kooperation mit dem Schreiner Wolfgang Spinnler Spiel-, Bewegungs- und Entwicklungsräume für die Kinder geschaffen.

Die neu geschaffenen Spielmöglichkeiten im Innenbereich sind pädagogisch wertvoll konzipiert, berichtet Kita-Leiterin Cornelia Holz. Die Kinder können ihre Sinne schulen; die Bodenbeläge sind aus verschiedenen Materialien, bunte Fenster oder Gitterstäbe aus Bambus ermöglichen vielseitige Perspektiven. „Aus pädagogischer Sicht wirkt nun der Raum stärker mit“, erklärt Holz das neu geschaffene Konzept.

Bei dem Umbau haben viele engagierte Eltern, Großeltern, Freunde und Nachbarn der Einrichtung sowie die Konfirmanden, die Pfadfindergruppe „Mückenstürmer“ und Pfarrer Holger Grewe mitgeholfen. Innerhalb von etwa zwei Arbeitswochen sind drei Räume umgebaut worden.

Flohmärkte und Sponsoren

„Wir sind stolz und sehr dankbar, dass so viele Menschen mit angepackt haben und dass wir den Umbau nur durch Eigeninitiative finanziert haben!“, berichtet die Kita-Leiterin. Die Einrichtung sammelte unter anderem durch Flohmärkte, Basare und Sponsorenläufe über mehrere Jahre Spenden. „Wir haben uns für ein Mitbauprojekt entschieden, bei dem jeder mithelfen konnte“, erklärt Holz. „Dabei hatte der auf Räume für Kinder spezialisierte Schreiner Wolfgang Spinnler die Grundidee und über 50 Helfer packten mit an. Im Bau konnten dann alle selbst kreativ werden und Ideen mit einbringen, die erst während des Arbeitens entstanden sind.“ Die Kita unterstützt das sogenannte „teiloffene“ Konzept, bei dem jeder Gruppenraum gleichzeitig einen Schwerpunkt besitzt. Es gibt Räume für Rollenspiele, Kreatives Arbeiten oder Bau- und Bewegungsaktivitäten. Für jede Altersgruppe von zwei bis zehn Jahren werden vielfältige Anregungen geschaffen, die zum eigenen Tun animieren und die Kinder herausfordern. Gleichzeitig werden auch immer Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder geboten.

Das Motto des Weltkindertages, der am Samstag, 20. September, stattfindet lautet: „Kinder haben ein Recht auf Räume“. „Zufällig ist unser Mitbauprojekt gerade dazu passend fertig geworden, denn bei uns wurden neue Räume für Kinder geschaffen“, sagt Holz.

Um Geld für den Umbau eines weiteren Raumes zu sammeln, wird am Freitag, 26. September, von 18 bis 20 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum am Johannesberg ein Second-Hand-Basar veranstaltet, auf dem Kinderkleidung und Spielsachen angeboten werden.

Von Franziska Sell und Sarah Rössing

Kommentare