Den Philippsthaler Ortsteil Harnrode schmückt ein restaurierter Förderwagen

Ehrenplatz für die Lore

Einweihung: Wehrführer Marco Frodermann und Bürgermeister Ralf Orth mit der neuen Lore. Foto: Heike Henning

Harnrode. Das Aufstellen und die Einweihung der neuen ,,alten’’ Lore auf dem Dorfplatz in Harnrode war der krönende Abschluss eines langen Loren-Lebens bei Kali+Salz.

Doch erst mal zum Anfang. Während einer gemütlichen Feier vor anderthalb Jahren kamen ein paar Harnröder auf die Idee, eine K+S-Lore im Ort aufzustellen, als sichtbares Zeichen der Verbundenheit zum Kalirevier. Durch gute Beziehungen zur ,,Grube’’ wurde dann auch schnell ein Förderwagen (Lore) gefunden. Bei diesem handelt es sich um einen Hattorfer Eigenbau, die Gleistechnik ist Kettenbahn. Gebaut wurde der Wagen im Jahr 1951, sein Leergewicht beträgt 1,5 Tonnen. Die Rohsalzzuladung beträgt ebenfalls 1,5 Tonnen.

Der Einsatzort des Förderwagens war das Westfeld Schachtanlage Hattorf (Ransbachstrecke). Hattorfs letzte ,,Schrappschicht’’ war am 29. April 1967, die letzte Kettenbahnschicht am 23. Dezember 1967. Danach erfolgte die Umstellung auf Bandanlagen.

Die beschriebene Lore wurde, nachdem die Werksleitung ,,grünes Licht’’ gegeben hatte, nach etwa 60 Jahren in der Grube an das Tageslicht ,,Über Tage’’ befördert. Da 60 Jahre unter Tage ihre Spuren hinterlassen, musste die Lore aufwendig saniert werden. Hier kommt die Firma Köhler aus Widdershausen in’s Spiel. Sie hat den Förderwagen sandgestrahlt und neu lackiert. Und das alles kostenlos.

Ihren ersten Auftritt hatte die neue ,,alte’’ Lore beim diesjährigen Kirmesumzug in Philippsthal. Besonders die älteren Zuschauer und ehemaligen Bergleute bekamen bei ihrem Anblick glänzende Augen und schwelgten in alten Erinnerungen. Den Transport und das Aufstellen des schweren Wagens, sowie die Mithilfe bei der Neugestaltung des Dorfplatzes übernahm die Firma Mietservice Heger und viele Helfer aus Harnrode.

Wehrführer Marco Frodermann und Bürgermeister Ralf Orth hatten nun am Samstag die ehrenvolle Aufgabe, die Lore einzuweihen und den Gästen noch ein paar gemütliche Stunden zu wünschen.

Von Heike Henning

Kommentare