Bewohner der Rathausstraße 14 feierten den ersten Geburtstag ihrer Herberge

Ein echter Glücksfall

Das passt: Rechtzeitig zum Beginn der schönen Jahreszeit haben die acht Bewohner der Rathausstraße 14 in Philippsthal neue Ruhebänke aufgestellt bekommen. Vor genau einem Jahr ist das sanierte Haus der Pflege eröffnet worden. Mit den Senioren freuen sich Kerstin Feldmann, Leitungskraft im ambulanten Bereich, und Hausmeister Hartmut Güth (hinten von links). Foto: Reymond

Philippsthal. Den ersten Geburtstag ihres neuen Domizils haben jetzt die acht Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses an der Rathausstraße 14 in Philippsthal bei Kaffee und Kuchen sowie einem Gläschen Sekt gefeiert.

Vor genau einem Jahr sind die sieben Wohnungen in dem ehemaligen Hotel Hessisches Wappen fertiggeworden. Bauherr des 1,5 Millionen-Euro-Projekts war die Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen in Hofgeismar, die auch das direkt angrenzende Haus Kreuzberg betreibt.

Für Heimleiter Hans-Joachim Keßler und sein Team war die Schließung des Hotelbetriebs ein Glücksfall. Mit dem zusätzlichen Raumangebot kann dem ständig wachsenden Angebot an Dienstleistungen für alte Menschen jetzt noch besser Rechnung getragen werden.

Tagespflege und Verwaltung

In dem Haus an der Rathausstraße 14 sind die Tagespflege für Senioren sowie die Verwaltung der ambulanten Pflege- und Betreuungsdienste des Hauses Kreuzberg und natürlich die sieben behindertengerechten Wohnungen untergebracht. Die acht Bewohner dieser Wohnungen können jederzeit die Dienste des Hauses Kreuzberg in Anspruch nehmen.

Um das ursprüngliche Altenheim Haus Kreuzberg mit seinen 60 Dauergästen haben sich im Verlauf der vergangenen Jahre immer mehr Sparten entwickelt: Häusliche Pflege, mobile Hauswirtschaftshilfe, Essen auf Rädern, Tagesbetreuung.

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg innerhalb von zwanzig Jahren von 30 auf 130. Versorgt werden zudem mittlerweile 450 Kunden im Werratal und dem benachbarten Thüringen.

Bedarf immer größer

Die steigende Zahl älterer Menschen und der damit einhergehende immer größer werdende Pflegebedarf machte es auch für das Haus Kreuzberg notwendig, sich zu vergrößern. Und das ist vor genau einem Jahr mit der Sanierung des einstigen Hotels an der Rathausstraße 14 optimal gelungen. Das finden übrigens auch die acht Bewohnerinnen und Bewohner.

Von Mario Reymond

Kommentare