Dreienberggemeinde erwirbt Anteile für 194 Euro

EAM: Friedewald macht auch mit

Hillartshausen. Die Dreienberggemeinde Friedewald beteiligt sich ebenfalls an der EAM GmbH & Co. KG. Bei einer Gegenstimme wurden die vertraglichen Modalitäten während der Gemeindevertreter-Sitzung am Mittwochabend beschlossen. Die Gemeinde Friedewald muss demnach einen Kaufpreis von 194 Euro aufbringen. Zudem muss die Gemeinde Bürgschaften in Höhe von 1 154 000 Euro übernehmen.

Jeweils einstimmig auf den Weg gebracht wurden auch die Ausweisung des Neubaugebiets „Überm losen Holz“ sowie der Feldbogenparcours für die Silent Hunters in Motzfeld.

Beim Neubaugebiet seien bereits die Aufträge zur Erschließung vergeben worden, teilte Bürgermeister Dirk Noll mit. Die Beschlüsse zur Feststellung und zur Satzung sollen in der kommenden Sitzung erfolgen.

In Sachen Feldbogenparcours geht der Bürgermeister davon aus, dass schon bald die Genehmigung des Regierungspräsidiums vorliegen wird. „Dann muss der Verein den Bauantrag stellen, ehe das Projekt umgesetzt werden kann.

Von der Tagesordnung wieder abgesetzt wurden zwei Punkte zur Windkraft auf dem Roteberg und an der Gaishecke. Dabei sollten Wegenutzungs- und Kabelführungsverträge abgeschlossen werden. Laut Bürgermeister Dirk Noll gebe es noch Gesprächsbedarf. Die Frist zur Vertragsunterzeichnung wurde bis zum 28. November verlängert. „Vielleicht bekommen wir noch einen Aufschub bis zum 12. November hin, damit wir in unserer regulären Sitzung am 10. Dezember abschließend darüber beraten können“, erklärte Noll.

Aufgebrachter Bürgermeister

Ohnehin zeigte sich der Bürgermeister nicht sonderlich erfreut darüber, dass niemand der Bürgerinitiative für ein l(i)ebenswertes Friedewald als Zuhörer an der Sitzung teilgenommen hat. „Wo sind sie denn heute, die Windkraftgegner. Da setzt man sich für sie ein und dann das. Wer ist denn Friedewald? Doch nicht nur die paar Gemeindevertreter, die hier sitzen.“ (rey)

Kommentare