Die Schenklengsfelder Feuerwehren haben zwölf mobile Rauchverschlüsse erhalten

Duschvorhang rettet Leben

Kinderleicht: Gemeindebrandinspektor Torsten Wennemuth setzt einen der zwölf neuen mobilen Rauchverschlüsse für die Schenklengsfelder Wehren in einen Türrahmen ein. Foto: Reymond

Schenklengsfeld. Bei Bränden entwickeln sich Rauch und giftige Gase. Die sind oft tückischer als das Feuer selbst. Damit der todbringende Qualm gestoppt werden kann, haben die Schenklengsfelder Feuerwehren nun zwölf sogenannte mobile Rauchverschlüsse von der Sparkassenversicherung als Spende erhalten.

Das Wunderding ähnelt auf den ersten Blick einem Duschvorhang. Doch der mobile Rauchverschluss ist kein Sichtschutz. Er sorgt im Brandfall für Sicherheit. Das Tuch aus Glasfaser hält auf Dauer Temperaturen von 600 Grad stand, kurzfristig trotzt es auch Temperaturen von bis zu 1000 Grad.

Einfach zu handhaben

Die Bedienung ist ganz einfach. Der Rauchverschluss wird mit Hilfe einer Teleskopstange im Türrahmen fixiert. Bei einem Brand in einem Raum oder in einem mehrgeschossigen Haus kann der Brandort mit dem Rauchverschluss abgeriegelt werden. Die Gefahr des Ausbreitens von gefährlichem Rauch ins Treppenhaus oder in andere Räume kann so verhindert werden. Einerseits kann so das Treppenhaus als Fluchtweg rauchfrei und sicher gehalten werden. Andererseits wird durch den Rauchverschluss auch der durch den Ruß entstehende Sachschaden eingedämmt, da nicht mehr das komplette Haus „eingenebelt“ wird.

„Der mobile Rauchverschluss versetzt die Wehr also in die Lage, die Ausbreitung von Brandrauch sehr viel besser zu kontrollieren und zu begrenzen. Das ist natürlich auch unser Anliegen als Versicherer“, erklärt Reinhold Strickrodt, Direktionsbevollmächtigter der Sparkassenversicherung aus Kassel bei der Übergabe.

Für die Schenklengsfelder Feuerwehren bedankte sich Gemeindebrandinspektor Torsten Wennemuth: „Es ist schön, dass alle unsere Wehren einen solchen mobilen Rauchverschluss erhalten haben. Sie werden uns im Notfall sicher sehr hilfreich sein“. Und Bürgermeister Stefan Gensler freute sich hinsichtlich der angespannten Kassenlage sehr über die neue technische Ausstattung. „Diese Gabe der Sparkassenversicherung wertet unsere Feuerwehren auf und entlastet uns als Verantwortliche für das Brandschutzwesen ein wenig“. Die zwölf mobilen Rauchverschlüsse, die den gemeindlichen Haushalt nicht belasten, haben einen Gesamtwert von 6000 Euro.

Von Mario Reymond

Kommentare