Jahreshauptversammlung der Heringer Feuerwehren in Widdershausen

Drei Einsätze an einem Tag

Langjähriger Ehrendienst: Für seine nunmehr 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Karl Brandt (Mitte) anlässlich der Jahreshauptversammlung das Brandschutzehrenzeichen in Gold verliehen. Die gleiche Auszeichnung in Silber für 25 Jahre erhielten (von links) Dirk Ißleib, Michael Frodermann, Hans-Werner Klotzbach und Frank Trieschmann. Foto: roda

Widdershausen. Gleich drei Einsätze an einem Tag hatten die Heringer Freiwilligen Feuerwehren am 17. März vorigen Jahres zu bewältigen, daran erinnerte Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Pfromm in seinem Rechenschaftsbericht anlässlich der Jahreshauptversammlung. Neben der Beseitigung einer Ölspur, waren auch noch zwei Flächenbrände zu löschen, die sich auf Waldbereiche hätten ausdehnen können. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 13 Brandeinsätze gezählt, dem Trend der letzten Jahre entsprechend, jedoch die doppelte Anzahl technischer Hilfeleistungen. Allerdings stehen auch drei Fehlalarmierungen in der Statistik.

Stiefkind Atemschutz

Über die Zahl der Lehrgangsbesuche äußerte sich Pfromm nicht ganz zufrieden, seien es 2011 doch weitaus mehr gewesen. Allerdings wäre für das laufende Jahr wieder eine Steigerung der Anmeldungen erkennbar. Einen deutlichen Appell richtete der Stadtbrandinspektor unterdessen an die Atemschutzgeräteträger, an den Übungen in der mobilen Brandsimulationsanlage auf Landkreisebene auch teilzunehmen. Denn neun der zugewiesenen Plätze wären bereits verfallen. Ohnehin sei die Zahl einsatzbereiter Atemschutzgeräteträger leicht rückläufig. Er wolle in dieser Situation nicht noch öfter den Einsatz verbieten müssen, betonte Pfromm.

Beim Personalbestand meldete Hans-Jürgen Pfromm mit 149 aktiven Feuerwehrleuten weitgehend Konstanz. Auch bei den Kinder- und Jugendabteilungen habe sich der Mitgliederstand kaum verändert. Es bedürfe aber immer neuer Ideen von den Betreuern, die jungen Menschen auch bei Laune zu halten. Das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Herfa mit einem abwechslungsreichen Programm habe sicher positiv dazu beigetragen, zollte er den Organisatoren dieser Großveranstaltung seine Anerkennung.

Hinsichtlich der technischen Ausrüstung erkannte Stadtbrandinspektor Pfromm keinen dringenden Nachholbedarf. Das TSF für Wölfershausen sei bestellt und dürfte in absehbarer Zeit ausgeliefert werden. Für das neue Feuerwehrhaus in Widdershausen wünsche er sich zwar eine schneller Gangart. Aber nach dem Kauf des Grundstücks hoffe er nun mit dem Baubeginn im Sommer.

Ries lobt die Ausstattung

Einen durchaus aktuellen Stand der Feuerwehrtechnik bestätigte auch Bürgermeister Hans Ries in seinen Grußwort. Hier brauche Heringen den Vergleich mit ähnlich großen Kommunen bestimmt nicht zu scheuen. Habe doch die Investition in Unterhaltung und Gerät während seiner bisherigen Amtszeit um das Vierfache zugenommen, möchte Ries den Stellenwert der Stadtfeuerwehren richtig eingeordnet wissen. Wie so etwas personell gehandhabt wird, erfuhr umgehend Karl Brandt, dem Kreisbrandmeister Karsten Kunz das Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Feuerwehrdienst überreichte. Die gleiche Auszeichnung in Silber für 25 Jahre bekamen Michael Frodermann, Dirk Ißleib, Frank Trieschmann und Hans-Werner Klotzbach. (ha)

Kommentare