Mitglieder der Schenklengsfelder Bürgerliste informierten sich über die Windkraft

Drehen sich auf dem Schenklengsfelder Eichberg bald schon neue Windräder?

Schenklengsfeld. Einige Mitglieder der Bürgerliste Schenklengsfeld haben sich von Wofgang Ruch, dem Betreiber der Windkraftanlagen am Eichberg einen Überblick über den Aufbau, die Technik und das geplante Repowering der Anlagen geben lassen.

„Während der Rotor der älteren Anlagen bei Sturm noch mithilfe von überdimensionalen Bremsscheiben festgehalten wurde, regeln die neuen Anlagen auch diese Windgeschwindigkeiten über die Verstellung des Anströmwinkels der Rotorblätter aus“, erklärte Wolfgang Ruch auf die Frage nach der Sicherung der Windkraftanlage.

Direkt im Turmfuß befindet sich die Steuer-und Regelzentrale, sowie die elektrischen Umrichter zur Aufbereitung des erzeugten Stromes, um ihn direkt ins Netz einspeisen zu können. Hier wurde auch die augenblickliche Leistung der Windkraftanlage durch die Kommunalpolitiker abgelesen - stolze 2052 kW.

Bei einer Tasse Kaffee im geheizten Wintergarten der Familie Reinhard in Unterweisenborn beantworte Wolfgang Ruch die nun vielfältigen Fragen der Bürgerlistenmitglieder. Er erzählte viel Wissenswertes über den Betrieb der Anlagen, über die Einfügung der Anlagen in Fauna und Flora des Eichberges und den Austausch der älteren Windkraftanlagen erster Generation gegen moderne Anlagen mit einer Leistung von 3000 kW. (red/rey)

Kommentare