Malkomeser begehen am Wochenende ihr 675-jähriges Jubiläum

Ein Dorf lässt sich feiern

Große Feier zum Jubiläum: Der Festausschuss stellt das Programm auf die Beine. Foto: nh

Malkomes. 222 Malkomeser haben am Wochenende allen Grund zum Feiern. 675 Jahre ist das Dorf alt und deshalb wird an Samstag und Sonntag, 23. und 24. Mai, gefeiert.

Malkomes wurde erstmals im Jahre 1340 erwähnt. Während der Name den Einheimischen komisch vorkommt, gibt er den Wissenschaftlern Rätsel auf. Das hindert die Malkomeser aber nicht daran sich hochleben zu lassen. Seit 15 Monaten ist der Festausschuss am Planen für sein 675-jähriges Jubiläum. An fast jedem Montagabend traf sich das Team und erstellte das folgende Programm:

Die Feierlichkeiten beginnen am Samstag mit einer Tanzveranstaltung ab 20 Uhr, reichlich Musik wird von Horst Günter gemacht.

Der Sonntag startet um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Festzelt am alten Bahnhof in Malkomes. Rund um den Festplatz wird ab 11 Uhr ein bunter Markt eröffnet, wo viele Aussteller ihre Sachen präsentieren und ab 12 Uhr gibt es ein leckeres Mittagessen, sowie Gegrilltes. Die kleinen Malkomeser haben um 14 Uhr ihren großen Auftritt. Die Kinder der heimischen Volkstanzgruppe eröffnen den Festkommers und präsentieren einige ihrer Tänze. Am Nachmittag, um 14.30 Uhr, startet dann der Festkommers, wo nach der Festrede und Grußworten der Ehrengäste, einige Einheimische für ihre Verdienste im Ort und in der Gemeinde geehrt werden. Die Chronik, die anlässlich des 675-jährigen Bestehens überarbeitet und erweitert wurde, wird im Rahmen des Kommerses vorgestellt.

Auch für die jüngeren Gäste bietet das Jubiläum etwas: eine Hüpfburg und Kinderschminken. Für die musikalische Unterhaltung bei einer Tasse Kaffee und selbstgebackenen Kuchen sorgt Harald Kirchner mit seiner Musik für gute Laune. (red/cge)

Kommentare