Das Serviceangebot „Nachbarschaftstelefon“ des Kali-Werks Werra ist ein voller Erfolg

Direkter Draht ins Werk

Auf gute Nachbarschaft: Dr. Karin Glock-Jäger, Hanka Poppitz, Dr. Peter Puder, Sebastian Arnold, Tobias Schwate und Ivonne Balduf (von links) gehören zum Expertenteam des „Nachbarschaftstelefons“ des Kali-Werks Werra. Foto: Spanel

Philippsthal. Die Aktion „Nachbarschaftstelefon“ des K+S-Werks Werra erfreut sich wachsender Beliebtheit. Mittlerweile wählen nicht nur die Bewohner des Kalireviers an der Werra bei Fragen, Beschwerden und persönlichen Anliegen die kostenfreie Servicenummer 0800/9377210, sondern auch Interessierte aus dem gesamten Bundesgebiet.

„In den meisten Fällen bearbeiten wir Anfragen, die die Anrufer auch konkret betreffen“, sagt Ivonne Balduf, Referentin für Kommunikation im K+S-Werk Werra. „Das Spektrum reicht von Fragen zu Lärm- oder Staubbelästigungen über die Bitte nach Hintergrundinformationen, etwa zum 360-Millionen-Maßnahmenpaket, bis hin zu Besuchsanfragen, Praktika und Diplomarbeiten.“ Strittige Themen, wie der geplante Bau der Salzpipeline, seien dagegen kaum gefragt.

Kontinuierliche Nachfrage

Eine verbindliche Aussage zur Frequentierung des Nachbarschaftstelefons sei nur schwer zu treffen. Zeitweise bearbeitet das 15-köpfige Expertenteam nur neun Anrufe im Monat, an anderen Tagen kommen an einem Vormittag drei verschiedene Anfragen zu den unterschiedlichsten Themenbereichen an.

Dabei sorgt ein interner Dienstplan dafür, dass jeder Anruf auch angenommen wird. Das Nachbarschaftstelefon ist an den Werktagen von 8 bis 17 Uhr abwechselnd mit Geologen, Chemikern und Fachleuten aus der Abteilung Umwelt und Genehmigungen besetzt, die sich zusätzlich zu ihrem normalen Arbeitsalltag beim Service-Telefon engagieren. Anrufer außerhalb der Sprechzeiten können eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen und werden zurückgerufen.

„Die Anrufer freuen sich, wenn wir schnell reagieren, ihnen die entsprechenden Informationen geben oder ihnen irgendwie sonst bei ihren Anliegen weiterhelfen“, weiß Dr. Peter Puder, Leiter der Abteilung Umwelt und Genehmigungen des Standorts Philippsthal, zu berichten.

Auch im Internet

Das K+S-Werk Werra hat sein offenbar erfolgreiches Serviceangebot auch auf das World Wide Web ausgeweitet. Auf der Internetseite www.nachbarschaftstelefon.de ist es möglich, über ein Kontaktformular eine Nachricht zu senden und um Rückruf zu bitten. Alternativ kann man mit dem Expertenteam unter der E-Mail-Adresse „nachbarschaftstelefon@kali-gmbh.com“ auch in einen schriftlichen Dialog treten.

Von Emily Spanel

Kommentare