250 Dinge, die wir mögen (233): Die Werra

Sie ist einer von zwei großen Flüssen in unserem Landkreis: Auf ihrem rund 300 Kilometer langen Weg von den beiden Werraquellen im thüringischen Schiefergebirge zum Weserstein in Hann. Münden passiert die Werra zwischen Philippsthal und Vacha die hessische Landesgrenze, fließt an Röhrigshof vorbei, um am sogenannten Werraknie bei Heimboldshausen in nordöstliche Richtung zu schwenken. Nach Harnrode, Lengers und Heringen verlässt sie bei Widdershausen den Landkreis wieder in Richtung Thüringen. An mehreren Kraftwerken treibt der Fluss Turbinen an und beschert den Anwohnern regelmäßig Hochwasser. Zwar wird noch immer Salz aus der Kaliproduktion eingeleitet, seit der Wiedervereinigung ist sie allerdings kein stinkender Fluss mehr. Fische leben wieder hier, und auch bei Kanuwanderern ist die Werra beliebt. Ganz hartgesottene, wie auf unserem Bild die Mitglieder der DRLG beim Neujahrsschwimmen an der Heringer Werramühle, wagen sogar bei kühlen Temperaturen ein Bad in der Werra. (jce) Archivfoto: Hartmann

Kommentare