Busverkehr: Vieles soll jetzt besser werden

In Einzelfällen gibt es im Ostteil des Landkreises nach wie vor Probleme mit dem Busverkehr. So klagen Eltern in Widdershausen darüber, dass der Bus in Heringen erst um 7.48 Uhr ankommt, obwohl der Unterricht in der Grundschule bereits um 7.35 Uhr beginnt.

„Hier kommt es möglicherweise aufgrund der sehr kurzfristig eingerichteten Veränderungen zwischen Friedewald und Heringen zu einer Folgeverspätung von Widdershausen und Leimbach nach Heringen, da es derselbe Bus ist. Wir arbeiten ja bereits an einer Verbesserung der Situation, so dass die Pünktlichkeit demnächst auch besser werden wird“, verspricht Steffen Müller.

Probleme vor den Ferien

Schwierigkeiten habe es auch am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien auf der Strecke Obersuhl-Friedewald gegeben. Kinder aus Motzfeld hätten demnach um 11.30 Uhr in Friedewald keine zeitnahe Umsteigmöglichkeit gehabt. Der nächste Bus in Richtung Motzfeld sei dann um 14.07 Uhr gefahren.

„Hier ging es um die Sonder-Zusatz-Abfahrt zu Ferienbeginn nach der dritten Stunde. Das ist immer ein Riesen-Kraftakt. Es hat sich noch nie vermeiden lassen, dass einzelne ganz wenige dabei keine unmittelbare Rückverbindung – zumal wenn sie einen weit entfernten Schulstandort aufsuchen – haben. Wir haben der Blumensteinschule die vorgesehenen Zusatzfahrten mitgeteilt, von Obersuhl nach Motzfeld war jedoch keine durchgehende Fahrt angekündigt“, teilt Müller mit. Bereits zur Zeugnisausgabe zum bevorstehenden Halbjahreswechsel werde es aber auch dafür eine Lösung geben.

In Ausbach klagen Eltern darüber, dass ihre Kinder jetzt um 6.58 Uhr in den Bus Richtung Gesamtschule Schenklengsfeld steigen müssen. Vor dem Fahrplanwechsel fuhr der Bus um 7.17 Uhr ab.

„Die Vorverlegung in Ausbach ließ sich nicht vermeiden, da die Busse nun vor Unterrichtsbeginn – auch mit Blick auf die gestiegenen Kosten – teilweise mehr als eine Fahrt machen müssen, damit wir weiterhin alle gewohnten Verbindungen anbieten können“, führt Müller aus.

Nicht außergewöhnlich

Eine Abfahrt morgens zur ersten Stunde gegen 7 Uhr sei nicht außergewöhnlich, sondern eher Standard auf den Buslinien in der Region. „Die Ausbacher hatten bisher eine bequeme Situation, da sie als letzte abgeholt wurden, nun sind sie aber schon bei der ersten Tour dabei“, merkt der Mann vom NVV an.

Von Mario Reymond

Kommentare