Gottesdienst am 6. Dezember in der Wippershainer Kirche mit Stefan Gensler

Bürgermeister als Nikolaus

Schenklengsfelds Bürgermeister Stefan Gensler gibt den Nikolaus und hat das Bischofsgewand schon einmal anprobiert. Foto: nh

Wippershain. Für die Nikolausnacht am 6. Dezember in Wippershain ist der Stollen schon gebacken, der Nikolaus bereits gewandet, nur die Kartoffeln müssen noch geschält werden

Bürgermeister Stefan Gensler hat schon einmal sein „Bischofsgewand“ angezogen und wartet auf seinen Auftritt im Gottesdienst zur Nikolausnacht am 6. Dezember um 17 Uhr in Wippershain.

Herodes im vergangenen Jahr

Nach der Rolle des intriganten und bösen Herodes im vergangenen Jahr beim Lebendigen Krippenspiel spielt Gensler nun die gänzlich andere Rolle des gutmütigen und freundlichen Bischofs Nikolaus, der sich der Legende nach für die Armen, Kinder und Bedürftigen einsetzte. Zusammen mit Pfarrerin Imke Leipold, den Kindern des Kindergartens und des Kinderchores wird er den Gottesdienst am 6. Dezember um 17 Uhr gestalten und Gaben an alle Kinder verteilen.

Nach dem Gottesdienst laden die Kirchengemeinde und viele Mitwirkende zum Nikolausmarkt von 18 Uhr bis 20 Uhr in Pfarrhaus und Kirche ein.

Feuer und warme Getränke

Vor der Kirche gibt es bei Feuerschein warme Getränke, selbstgebackene Lebkuchen, Stollen und adventliche Leckereien. Die frisch am Morgen zubereiteten Kartoffeln vom Kartoffelhof Schneider bruzzeln dann als Kartoffelpuffer in der Pfanne und daneben gibt es leckere Kürbissuppe vom Hof der Familie Kempf.

Wer lieber Weihnachtsgeschenke und Anregungen für eigene Arbeiten bekommen möchte, der kann die drei Etagen des Wippershainer Pfarrhauses durchlaufen und an den vielen Ständen fündig werden oder mit den freundlichen Frauen und Männern ins Gespräch kommen.

Für alle, die jedoch dem Trubel entfliehen möchten, gibt es musikalische Ruhezeiten in der Kirche. Jede halbe Stunde wechseln Programm und Aufführende. Die große Glocke vor der Kirche wird dazu mit ihren Klängen zum Kommen und Hören einladen. (red/rey)

Kommentare