Friedewalder Feuerwehren übten gemeinsam Rettungs- und Löscheinsatz

Brand in einer Biogasanlage

Arbeitsteilung: Der heiß gelaufener Biogasmotor auf einem Bauernhof in Hillartshausen mit Pkw-Unfall war Übungsobjekt der Friedewalder Feuerwehren. Dabei wurde die in Brand geratene Maschine gelöscht und der Fahrer aus seinem beschädigten Auto befreit. Foto: roda

Hillartshausen. Der heißgelaufene Motor einer Biogasanlage auf einem Bauernhof in Hillartshausen war der Einstieg für die gemeinsame Jahresübung aller Feuerwehren der Gemeinde Friedewald.

Für die weitere Entwicklung des Szenarios hatte der örtliche Wehrführer und Einsatzleiter, Chris Herbart, eine starke Rauchentwicklung in den Übungsablauf geschrieben. Der dichte Qualm nahm einem Autofahrer auf der Kreisstraße nebenan die Sicht. Infolgedessen prallte er mit seinem Pkw gegen eine Silomauer und wurde dabei eingeklemmt.

Hydraulische Retter

Dem Verletzten galt nun zuerst die Aufmerksamkeit der nach Alarmierung angerückten Feuerwehren, die ihn mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem beschädigten Auto befreiten.

Inzwischen hatten auch Feuerwehrleute mit Atemschutz die Brandstelle abgesichert, während andere Einsatzkräfte eine Wasserversorgung aus dem nahen Stärkelsbach aufbauten und den brennenden Gasmotor sowie die gefährdete Umgebung ablöschten.

Bei der anschließenden Manöverkritik mit Publikumsbeteiligung wies Gemeindebrandinspektor Günter Scheer besonders auf den ehrenamtlichen Status der Feuerwehren hin. Deren Existenz diene nicht dem Spieltrieb einiger Technikbegeisterter, sondern dem Schutz der Bürger. Mit der gemeinsamen Jahresübung werde dies der Öffentlichkeit einmal mehr bewusst gemacht, gab Scheer außerdem zu bedenken.

Heusner ist 40 Jahre aktiv

Mit der Ehrung verdienter Feuerwehrleute schloss die Veranstaltung ab. Dabei bekam Sven Reinmüller das Brandschutzehrenzeichen in Silber (25 Jahre) überreicht. Dieter Heusner erhielt es in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst.

Darüber hinaus wurden Jochen Steinbach, Sven Reinmüller, Wolfgang Arenhold, Rainer Seybert und Michael Heller für 25 Jahre, Dieter Heusner und Heinrich Ries für 40 Jahre, Claus Güth und Karl Veitenhansl für 50 Jahre, Hans Bock und Horst Hilmes für 60 Jahre sowie Hans Möller und Karl Sippel für 70 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverband geehrt. (ha)

Kommentare