Karsten Uhlig fertigte ein Schmuckstück zur Weihnachtszeit

Er hat den Bogen raus

Zwei Wochen Arbeit: Karsten Uhlig mit seinem überdimensionalen Schwibbbogen. Foto: Reymond

Schenklengsfeld. Als Freund des Erzgebirges hat sich der gebürtige Chemnitzer Karsten Uhlig einen riesigen Lichterbogen gebaut und direkt an der Straße aufgestellt, um so auf das bevorstehende Weihnachtsfest hinzuweisen. Insgesamt 14 Tage arbeitete er an dem guten Stück. Eigentlich wollte Uhlig, der seit 1993 in Schenklengsfeld lebt, eine überdimensionale Weihnachtspyramide bauen. „Das habe ich dann aber gelassen, weil mich die Figuren zu teuer gekommen wären“, erklärt er. Doch ganz aus dem Sinn ist die Pyramide noch nicht. „Vielleicht fertige ich die dazugehörigen Bergmänner aus Presspappe selbst“, sagt der Bastelfreund. Wer weiß, vielleicht steht die Weihnachtspyramide dann im Dezember kommenden Jahres auf dem Hof des Schenklengsfelders. (rey)

Kommentare