Landkreis investierte 2,3 Millionen Euro in den Ausbau der Mansbacher Grundschule

Bildungszentrum für Hohenroda

Auf der neuen Feuertreppe an der Grundschule Hohenroda in Mansbach: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Projektleiter Dieter Degenhardt, Fachbereichsleiter Jörg Goßmann und Schulleiterin Gabriele Hartwig. Foto: nh

Mansbach. „Die Schule kann beginnen“ – so der Kommentar von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, der gemeinsam mit Schulleiterin Gabriele Hartwig, Fachbereichsleiter Jörg Goßmann und dem Projektverantwortlichen Dieter Degenhardt die fast komplett abgeschlossenen Bauarbeiten an der Grundschule in Hohenroda-Mansbach besichtigte.

Der Landkreis hat die Grundschule während der vergangenen Monate zur zentralen Bildungseinrichtung in der Großgemeinde Hohenroda ausgebaut. Mit dem heute beginnenden Schuljahr 2014/15 besuchen alle 110 Grundschulkinder der Großgemeinde die ausgebaute und modernisierte und mit einer Multifunktionshalle erweiterte Grundschule Hohenroda. Dort werden sie von zehn Lehrerinnen unterrichtet.

2,3 Millionen Euro hat der Landkreis in das neue Bildungszentrum investiert; derzeit werden noch die Restarbeiten an den Außenanlagen abgeschlossen. Die Einweihung ist für November geplant.

Das bestehende Schulhaus wurde nach den Plänen des Kreises um einen Anbau mit Klassenräumen erweitert. Dadurch entstand im Gebäude Platz für Lehrerzimmer und Verwaltung, so dass das bisherige Verwaltungsgebäude komplett für die Betreuung und Mittagsverpflegung der Kinder verwendet werden kann.

Abgerundet wurde der gesamte Komplex durch eine neu errichtete Ein-Feld-Multifunktionshalle, die pünktlich zum Schuljahresbeginn fertiggestellt ist. „Eine schöne neue Schule, in der die Kinder lernen und spielen können“, so der Landrat. (red)

Kommentare