Der DRK-Ortsverein Ransbach/Ausbach feierte sein 50-jähriges Bestehen

Bereitschaft zum Helfen

Leistung und Treue gewürdigt: Ein besondere Ehrung des DRK überreichten Kreisverbands-Vorsitzender Gunter Müller (rechts), sein Stellvertreter Stephan Katzer (4. von rechts) und Kreisverbandsarzt Matthias Lotz (2. von rechts) an Corinna und Nadja Schwab (5. und 6. von rechts) sowie Tobias Deis (4. von links). Erich Scheer (3. von rechts) und Thomas Weitz (3. von links) bekamen Auszeichnungen des Ortsvereins. Dessen stellvertretender Vorsitzender Arnold Petzold (2. von links) und Moderator Reinhard E. Matthäi assistierten bei der Ehrenhandlung. Foto: roda

Ransbach. Der Ortsverein Ransbach/Ausbach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hatte zwar im November vorigen Jahres schon die Jubiläumszahl 50 erreicht, doch für den heutigen Vorsitzenden Tobias Deis war das Gründungsdatum eher von symbolischer Bedeutung. Vielmehr lag ihm daran, in der Chronik den Philippsthaler DRK-Veteranen Ernst Salzmann als den Initiator der damals noch auf Ransbach bezogenen Ortsvereinigung zu erwähnen. Wolfgang Fritsch, Heinrich Klotzbach, Otto Werner, Ingrid Scheer und Alfred Fack bildeten den Gründungs-Vorstand.

Die ersten Ausgaben für Vereinsstempel, Protokollbuch, Blechkassette und Stempel fürs Beitragskassieren regen im Vergleich zu heutigen Ausgaben doch mehr zum Schmunzeln an. Bereits 1968 begann Manfred Freitag, die jeweils letzten Schulklassen in Ransbach für „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ auszubilden.

Daraus entwickelte sich das 1971 von ihm angeregte Jugendrotkreuz (JRK), das schon bald darauf in eigener Dienstkleidung auftreten konnte. Später übernahmen Harald Aubel und Hartmut Lotz die Betreuung des DRK-Nachwuchses. Ab Februar 1979 nahm dann auch die Beteiligung an Blutspendediensten, Übungen und anderen Einsätzen zu. Ein Jahr später hatte der Ortsverein schon 50 Mitglieder und bildete eine Bereitschaft aus zwölf Helfern, die während verschiedener Veranstaltungen präsent war.

Zusammenschluss

Ab 1985 schlossen sich das Ransbacher und Ausbacher DRK zu einer Ortsvereinigung zusammen. Die Betreuungsaufgaben gingen nun schon über die nähere Umgebung hinaus. Hinzu kam in den folgenden Jahren der Umzug zum neuen Standort neben der Feuerwehr und die Anschaffung von mehreren Großgeräten sowie Fahrzeugen. Damit konnte das Ransbach-Ausbacher DRK etwa beim Hochwasser an der Elbe und anderen Großeinsätzen seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die ehrenamtlich geleistete Zeit summierte sich allein im Jahr 2006 auf 4596 Stunden.

Jetzt, im Jubiläumsjahr hat der DRK-Ortsverein 165 Mitglieder. Davon sind 25 in verschiedenen Funktionen aktiv. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden Tobias Deis, seinem Stellvertreter Arnold Petzold, den Kassieren Jürgen Wiesenthal und Jörg Mecke, der Schriftführerin Marie-Luise Bein und dem Bereitschaftsführer Ferdinand Schwab.

In ihren Grußworten lobten die Repräsentanten des DRK-Kreisverbandes sowie der Nachbarvereine und der öffentlichen Gremien dann auch die Beständigkeit und allgemeine Wertschätzung des Ortsvereins. Einen gehörigen Anteil daran haben sicher Nadja Schwab, Tobias Deis und Corinna Schwab, die eine besondere Auszeichnung des DRK bekamen.

Eine Ehrung als langjähriges Mitglied erhielt Thomas Weitz sowie Erich Scheer einen Präsentkorb als einer der Gründer. Die Veranstaltung wurde vom örtlichen Frauenchor sowie vom Posaunenchor des Kirchspiels Ausbach-Ransbach musikalisch umrahmt. Reinhard E. Matthäi unterhielt das Publikum zudem vortrefflich als Moderator. (ha)

Kommentare