Beim Karneval in Heimboldshausen kamen frühere Fernsehgrößen zu Ehren

Die Beatles am Werraknie

Hoch das Bein: Mit einem klassischen Gardetanz eröffneten „The Red Caps“ das mehrstündige Programm beim Karneval des VfL Heimboldshausen. Fotos: roda

Heimboldshausen. Es ist schon erstaunlich, wenn das sonst eher ruhige Heimboldshäuser Dorfleben einmal im Jahr aus den Fugen gerät. Dann hat der örtliche Sportverein (VfL) nämlich zum Karneval ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Von den allerorten beklagten Nachwuchsproblemen ist dabei auch nichts zu merken. Denn stramme Burschen und knackige Maiden in Vielzahl sorgen für ausgelassene Stimmung auf der Bühne und im Saal. Dieses Ritual fand auch in diesem Jahr seine Fortsetzung.

Vergnüglicher Abend

Als am Samstag die Tanzgarde im klassischen Kostüm – am Werraknie nennt man sich modern „The Red Caps“ – mit schwungvollem Tanz das Programm eröffnete. Natürlich hatten der Tradition gemäß vorher VfL-Vorsitzender Mario Kohlhaas sowie das Moderatorengespann Evi Lotz und Oliver Freundt die Gäste schon ‘mal auf einen vergnüglichen Abend eingestimmt. Diese entspannte Atmosphäre nutzte zudem Philippsthals Bürgermeister Ralf Orth und warb mit Witz und Reim in seinen Versen ganz offensiv um seine Wiederwahl in diesem Jahr.

Zumindest den Titel als Ehrenkarnevalistin hat sich Ingrid Schmidt inzwischen verdient. Unter ihrem Markenzeichen „Die olle Tolle aus der Töppergass“ versuchte sie sich diesmal bei TV-Events von Dieter Bohlen oder Heidi Klum zu bewerben und scheiterte aber an ihrer nicht ganz der Schablone entsprechenden Figur. Eine gute Figur auf der Bühne machten dafür die „Blauen Funken“ als Nachwuchsgarde, natürlich nicht ohne die vom Publikum beharrlich geforderte Zugabe.

Aus dem Fernsehschirm der früheren Jahre auf die Bühne wurde dann Deutschlands beliebteste Ratesendung „Was bin ich“ gebracht. Evi Lotz als Robert Lembke und Ingrid Schmidt, Mario Phieler sowie Mario Kohlhaas als Rateteam versuchten zunächst die Profession der „Bordsteinschwalbe“ Anne Burhenn zu knacken, bevor die Identität des Ehrengastes Bürgermeister Orth schon frühzeitig erraten wurde. Während jener Epoche hatten auch die „Beatles“ ihren höchsten Ruhm erreicht. Susann Wittmann, Christina Elsner, Anne Burhenn und Sabine Bock brachten mit ihrer Parodie auf die vier Pilzköpfe den Saal schon fast zum Kochen.

Viele Parodien

Kräftig parodiert wurde ebenso beim nächsten Auftritt, während dem sich Howard Carpendale, die Wildecker Herzbuben, Heino und andere Popgrößen als Gaststars präsentierten.

Matthias Maikranz hatte zwischendurch als Horst Schlämmer die Ehre, die schönsten Frauen-, Männer- und Gruppenkostüme zu prämieren. Zum Finale schließlich lieferten Frauen und Männer des VfL in Uniformen kesser Police-Girls sowie verwegener Jet-Piloten nach Filmmelodien eine ganz heiße Tanzshow, von der das Publikum selbst nach zweimaliger Zugabe noch mehr zu sehen wünschte. (ha)

Karneval in Heimboldshausen

Kommentare