Stadt Heringen fahndet nach Verursacher

Bauschutt in die Landschaft gekippt

Auf einem Feldweg bei Leimbach abgekippt: Die Stadt Heringen sucht die Täter, die diesen Bauschutt in der Feldgemarkung abgeladen haben. Foto: nh

Leimbach. Bislang unbekannte Umweltsünder haben in der Feldgemarkung von Leimbach in der Flur „Im Hundswinkel“ auf einem Feldweg illegal Bauschutt, darunter Betonsteine, Hochlochziegeln und Reste schwarzer Tonziegeln abgelagert. Mitarbeiter der Stadt Heringen entdeckten die Abfälle während eines Außendienstes.

Gegen die oder den unbekannten Täter hat die Stadt Heringen Anzeige erstattet.

„Was für ein Umweltferkel macht den so etwas?“, fragt Bürgermeister Hans Ries. Die gefundenen Spuren deuten nach Auskunft des Rathauschefs darauf hin, dass versucht wurde, mit einem schweren Schleppergespann im Bereich des Hundswinkels in der Gemarkung Leimbach den Bauschutt los zu werden und dieser dann einfach mitten auf den Weg abgekippt wurde.

„Dem Verursacher dieses Umweltfrevels ging es wohl darum, auf Kosten der Allgemeinheit billig zu entsorgen“, meint Ries. Dem Täter drohte eine Geldbuße von bis zu 50 000 Euro. Der Bürgermeister bittet jetzt alle Bürger um Hinweise.

Die Stadt geht davon aus, dass die Abladestelle vom Dippacher Kreuz oder vom Langen Berg aus angefahren worden ist. Das Gespann hat vermutlich aus einem schweren Schlepper und einem einachsigen Miststreuer bestanden. Die weiteren Ermittlungen führt das Ordnungsamt der Stadt Heringen. (red/jce)

Hinweise an das Ordnungsamt, 0 66 24 / 93 31 14.

Kommentare