Heimatverein Friedewald zeigt Wandel des Dorfes

Ausstellung: 1000 Bilder gesammelt

Friedewald. Der Heimatverein Friedewald eröffnet am Sonntag, 12. Mai, um 14 Uhr die neue Sonderausstellung im Heimatmuseum in Friedewald. In akribischer Kleinarbeit haben die Mitglieder des Heimatvereins Bilder der Vergangenheit und der Gegenwart zusammengetragen und daraus eine umfangreiche Ausstellung konzipiert. Bürgerinnen und Bürger, Vereine und die Bestände des Museums waren hierfür wesentliche Bezugsquellen, erläutert Bernd Iffland vom Heimatverein

Um die 1000 Bilder sind digitalisiert und in eine Bilddatenbank aufgenommen worden. Ein umfangreiches Spektrum an Karten-, Bild- und Videomaterial wurde gesammelt. Zudem konnten zu bereits vorhandenen Beständen zahlreiche Informationen gewonnen werden. In einer bunten Mischung können die Bilder von Häusern, Menschen, des vielfältigen Vereinslebens, des Berufsalltags oder von Veranstaltungen und Festen der letzten 100 Jahre betrachtet werden.

Weiteres Material erwünscht

In einigen Bereichen fehlen aber noch Informationen oder Bilder. Hier wird der Verein weiterhin sammeln und bittet die Bürgerschaft um Mithilfe bei der Zusammenstellung der Dokumentation. Das große Ziel des Vereins ist es, diese Bilder später über die eigene Homepage der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Weltweit kann das vielfältige Bildmaterial eingesehen und käuflich erworben werden.

Grundriss-Karten von 1769

Der Aufbau der Ausstellung geht auf die ersten offiziellen Grundriss-Karten aus dem Jahr 1769, in denen die damaligen Besitzer der Grundstücke eingetragen sind, zurück. Anhand der Karten wird deutlich, wie die Entwicklung der Gemeinde Friedewald vorangegangen ist. Unterstützend wird dieser Fortschritt durch die vorhandenen Bilder und Informationen dokumentiert. Weitere Karten aus den Jahren 1860/61 belegen die weitere Entwicklung der Gemeinde.

Der Verein lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Ausstellungseröffnung am Sonntag um 14 Uhr ein. An diesem Tag wird ein kostenloser Zugang zur Ausstellung und des Museums gewährt. In der Folgezeit bis Ende Oktober ist die Ausstellung während der normalen Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen. Öffnungszeiten Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen in der Zeit von 13 bis 17 Uhr, sowie nach besonderer Vereinbarung mit dem Museumsbüro unter der Telefonnummer 06674/8459. (red/zac)

Kommentare